Feuerwehrleute sprühen Wasser in die Flammen | Bildquelle: AFP

2000 Häuser zerstört 13 Tote bei Bränden in Kalifornien

Stand: 10.10.2017 05:42 Uhr

Die Wald- und Buschbrände im Norden Kaliforniens breiten sich schnell aus, starke Winde fachen die Flammen an. Nach Angaben der Behörden wurden zehn Menschen getötet, mindestens 2000 Häuser wurden demnach zerstört.

Bei mehreren Wald- und Buschbränden sind im US-Bundesstaat Kalifornien mindestens 13 Menschen getötet und mindestens 100 Menschen verletzt worden. Im Bezirk Sonoma habe es sieben Tote gegeben, teilte die Polizei mit. Zuvor hatte die Feuerwehr bereits zwei Tote im Bezirk Napa und einen im Bezirk Mendocino gemeldet.

Seit Monaten herrscht im Norden Kaliforniens große Trockenheit. Dies ist nicht ungewöhnlich für diese Region. Hinzu kamen jedoch ungewöhnlich starke Winde, die immer wieder drehten und so die Feuer weiter anfachten und die Funken verteilten. Hunderte Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen.

Tausende fliehen vor Buschbränden in Kalifornien
tagesschau 17:00 Uhr, 10.10.2017, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Viele Wohnmobile ausgebrannt

In Santa Rosa brannten mehrere Wohngebiete ab. Fernsehbilder zeigen verwüstete Straßenzüge mit ausgebrannten Fahrzeugen und verkohlten Ruinen. Auf einem Campingplatz seien mehr als 100 Wohnmobile zerstört worden, sagte ein Mitarbeiter der Anlage einem lokalen TV-Sender. Alle Bewohner hätten aber in Sicherheit gebracht werden können. Zwei große Hotels in der Stadt mit etwa 170.000 Einwohnern brannten ab, zwei Krankenhäuser wurden evakuiert.

Abgebranntes Wohngebiet in Santa Rosa | Bildquelle: AP
galerie

In Santa Rosa brannten mehrere Wohngebiete ab.

Von Häusern ist meist nur noch der Kamin übrig, weil der gemauert ist. Anwohner mussten innerhalb von Minuten ihre Häuser verlassen. Oft reichte die Zeit nicht mal, um das Nötigste mitzunehmen.

"Der pefekte Sturm"

John Graves blickt fassungslos auf das Grundstück, wo vor ein paar Stunden noch sein Haus stand. "Ich habe hier 25 Jahre gelebt. Ich habe mir immer gesagt, sicherlich gibt es hier eine gewisse Feuergefahr, aber sie ist klein und es braucht schon den perfekten Sturm. Und genau das ist gestern passiert."

Anwohner wurden aufgefordert, bedrohte Wohngebiete rasch zu verlassen. Mehr als 20.000 Menschen haben dies bereits getan.

Gouverneur verhängt Notstand

Seit Sonntag wurden nach Angaben der Feuerwehr mindestens 2000 Häuser und 30.00 Hektar Land durch mehr als ein Dutzend Brände zerstört. Tausende Häuser seien bedroht, teilte Gouverneur Jerry Brown mit. Er hatte zuvor den Notstand für die Bezirke Napa, Sonoma und Yuba ausgerufen, der spätere um fünf weitere Bezirke ergänzt wurde. Auf diese Weise sollen schnell Hilfsmittel und Helfer zur Verfügung gestellt werden.

In mehreren Bezirken blieben Schulen und Behörden geschlossen. Das Gebiet nördlich der Bucht von San Francisco ist für seinen Weinanbau bekannt.

Rauchsäulen über den Feuern östlich von Napa | Bildquelle: AP
galerie

Rauchsäulen steigen über den Feuern östlich von Napa auf.

Schwere Waldbrände in Kalifornien: Menschen wurden nachts von Feuer überrascht
Marcus Schuler, ARD Los Angeles
10.10.2017 07:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit Informationen von Marcus Schuler, ARD-Studio Los Angeles

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Oktober 2017 um 04:48 Uhr.

Darstellung: