Afghanische Polizisten tragen einen Verletzten nach einem Bombenanschlag in Kabul. | Bildquelle: REUTERS

Mehrere Tote in Kabul Anschlag im Diplomatenviertel

Stand: 31.10.2017 17:45 Uhr

Wieder einmal erschüttert ein Bombenanschlag die afghanische Hauptstadt Kabul. Diesmal sprengte sich offenbar ein Kind im eigentlich streng abgeschirmten Diplomatenviertel in die Luft. Es ist bereits der 17. schwere Anschlag in diesem Jahr.

Ein Kind hat sich im Diplomaten- und Regierungsviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul in die Luft gesprengt und mindestens fünf weitere Menschen mit in den Tod gerissen. Nach Angaben der afghanischen Behörden wurden mindestens 20 weitere Menschen bei dem Anschlag verletzt. Alle Opfer seien Afghanen und Zivilisten, sagte der Sprecher der Kabuler Polizei. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) reklamierte den Anschlag für sich.

Attentäter noch ein Kind

Der Attentäter war laut Polizei wohl zwischen zehn und 14 Jahre alt. Auf Videobildern sei zu sehen, wie der Junge eine Plastiktüte die Straße hinunter trug. Möglicherweise sei er aber unwissentlich zum Attentäter geworden. Es sei zumindest möglich, dass jemand ihm die Bombe gegeben habe, ohne dass er davon wusste. Zuvor hatte ein Regierungssprecher erklärt, der Attentäter sei auf einem Motorrad unterwegs gewesen.

Der Junge habe sich mitten auf einem Bürgersteig in der sogenannten Grünen Zone in die Luft gesprengt, sagte ein Polizeisprecher. Er hatte sich offenbar problemlos in eine schwerbewachte Zone eingeschlichen. Die sogenannte Straße 14 führt in einen normalerweise an allen Zugangsstraßen abgesperrten Block, in dem sich unter anderem das NATO-Hauptquartier, der Präsidentenpalast, die britische und die US-Botschaft sowie das Büro der Weltbank befinden.

Afghanische Sicherheitskräfte sperren den Ort eines Selbstmordanschlags in Kabul ab. | Bildquelle: AFP
galerie

Der Selbstmordanschlag ist der erste in der sogenannten Grüne Zone in Kabul seit dem Anschlag vor der deutschen Botschaft im Mai.

Schon 17 schwere Anschläge in diesem Jahr

Seit Jahresanfang hat es in Kabul damit 17 schwere Anschläge mit Hunderten Toten und Verletzten gegeben. Hinter ihnen steckten entweder die radikalislamischen Taliban oder der IS. Ende Mai war vor der deutschen Botschaft eine schwere Lastwagenbombe explodiert. Etwa 160 Menschen starben damals.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 31. Oktober 2017 um 14:00 Uhr.

Darstellung: