Unterkunft der schwedischen Hilfsorganisation Operation Mercy in Kabul | Bildquelle: REUTERS

Afghanistan Deutsche in Kabul getötet

Stand: 21.05.2017 13:01 Uhr

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist eine Deutsche getötet worden. Das bestätigte das Auswärtige Amt. Die Frau arbeitete für eine schwedische Hilfsorganisation. Mit ihr starb ein afghanischer Wachmann. Die Täter verschleppten zudem eine Finnin.

Bewaffnete haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul eine Deutsche getötet. Die Frau sei vor ihrer Unterkunft im siebten Polizeidistrikt der Stadt angegriffen worden, teilte ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums mit. Das Auswärtige Amt bestätigte inzwischen die Nachricht.

Peter Gerhardt, ARD Neu-Delhi, zum Angriff in Kabul
tagesschau 13:15 Uhr, 21.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das afghanische Innenministerium berichtete weiter, der Angriff habe sich bereits am Samstagabend um 23.30 Uhr ereignet. Ein Wachmann sei getötet, eine weitere Ausländerin entführt worden. Sie stamme aus Finnland. Die finnische Regierung bestätigte die Nachricht.

Alle drei arbeiteten für die schwedische Hilfsorganisation Operation Mercy, deren Gästehaus der Angriff galt. Die genauen Hintergründe sind noch unklar. So sei noch nicht geklärt, ob der Zwischenfall einen kriminellen oder terroristischen Hintergrund habe, hieß es aus dem Kabuler Ministerium.


Die Sicherheitslage bleibt angespannt

Wegen der schlechten Sicherheitslage hatten ausländische Organisationen ihre Maßnahmen zuletzt weiter verstärkt. So hatte die staatliche deutsche Entwicklungshilfsorganisation GIZ im Mai erklärt, ihre Büros im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul aufzugeben. Sie zog in ein schwer gesichertes Lager am Stadtrand.

Wie angespannt die Lage im Land ist, zeigt auch ein Zwischenfall im Südosten Afghanistans. Dort wurden bei einem Angriff der radikalislamischen Taliban mindestens 20 Polizisten getötet. Nach Angaben des Gouverneurs der Provin Sabul griffen die schwer bewaffneten islamistischen Kämpfer zeitgleich mehrere Polizeiposten im Bezirk Schah Dschoi an. Auch Dutzende Extremisten seien getötet und verletzt worden. Die Taliban bekannten sich auf ihrer Webseite zu der Attacke.

Die Taliban haben rund ein Drittel des Landes unter ihrer Kontrolle. Zehntausende Afghanen haben deshalb Zuflucht in Europa gesucht.

Deutsche in Kabul getötet
J. Webermann, ARD Neu-Delhi
21.05.2017 10:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. Mai 2017 um 10:00 Uhr. Über dieses Thema berichtete DRadio Kultur am 21. Mai 2017 um 12:13 Uhr

Darstellung: