Ein Polizist steht nach dem Anschlag am Flughafen Kabul vor Flammen und schwarzem Rauch. | Bildquelle: AFP

Explosion am Flughafen Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Stand: 10.08.2015 12:34 Uhr

Die Terrorserie in Afghanistan geht weiter. Bei der Explosion einer Autobombe am Kabuler Flughafen riss ein Attentäter mindestens vier Menschen mit in den Tod. Erst vergangene Woche forderten Anschläge 50 Tote und mehr als 240 Verletzte.

Bei der Explosion einer Autobombe am Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul riss ein Selbstmordattentäter mindestens vier Menschen mit in den Tod. Zahlreiche weitere wurden verletzt, darunter nach Angaben des Gesundheitsministeriums auch ein Kind. Die genaue Anzahl der Verletzten ist noch unklar, die Angaben der Behörden variieren zwischen zehn und 17.

Der Attentäter habe sich mit einem mit Sprengstoff beladenen Fahrzeug in die Luft gesprengt, sagte ein Polizeivertreter. Die Explosion hat sich demnach am Montagmittag zur Stoßzeit am ersten Kontrollpunkt der Zufahrt zum Flughafen ereignet. Aus Sicherheitskreisen verlautete, der Anschlag habe offenbar zwei gepanzerten Autos gegolten. Es sei aber nicht klar, wer sich in den Fahrzeugen befunden habe. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa hat sich die radikalislamische Taliban zu der Tat bekannt.

Selbstmordanschlag in Kabul
tagesschau24 16:00 Uhr , 10.08.2015, Paul Pietraß, ARD Neu-Delhi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mindestens 50 Tote bei jüngsten Anschlägen

Ende vergangener Woche waren bei Anschlägen in Kabul mindestens 50 Menschen getötet worden. Es war die verheerendste Anschlagsserie in Kabul seit Dezember 2011. Eine Attacke galt einer Polizeiakademie, eine weitere einem US-Militärstützpunkt. Unter den Opfern waren viele Zivilisten und Polizeianwärter sowie ein Soldat der NATO-Mission "Resolute Support". Mehr als 240 Menschen wurden verletzt.

Es wird vermutet, dass die jüngste Anschlagswelle mit einem Machtkampf innerhalb der Taliban nach dem Tod ihres Chefs, Mullah Mohammad Omar, zu tun hat. Während es zunächst so aussah, als seien die Taliban zu einem Friedensprozess bereit, haben sie inzwischen die Fortsetzung ihres Aufstandes angekündigt.

Darstellung: