EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hält eine Rede vor dem EU-Parlament | Bildquelle: REUTERS

Reaktionen auf Junckers Rede Gelobt und kritisiert

Stand: 13.09.2017 15:38 Uhr

"Von allen guten Geistern verlassen" oder "den richtigen Weg gewiesen" - die Reaktionen auf die Rede von EU-Kommissionspräsident Juncker zur Lage der Union sind kontrovers. Wenige Tage vor der Bundestagswahl melden sich vor allem deutsche Politiker zu Wort.

Von heftiger Kritik über Zurückhaltung bis Lob: Für seine Vorschläge zur Zukunft der Europäischen Union erntet EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gemischte Reaktionen.

Die Bundesregierung lobte insgesamt Junckers Ideen. "Wir begrüßen, dass der Kommissionspräsident sich in seiner Rede zur Lage der Union mit wichtigen Fragen der Zukunft und den Prioritäten der Europäischen Union befasst hat", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Einzelne Vorschläge Junckers kommentierte Seibert nicht. Über die Themen müsse auf dem Sondergipfel Ende des Monats in Tallinn und auf dem regulären EU-Gipfel am Oktober in Brüssel gesprochen werden.

Außenminister Sigmar Gabriel sagte: "Jean-Claude Juncker weist den richtigen Weg für die Einheit unseres Kontinents." Dazu seien mehr Integration und Solidarität, mehr Demokratie und Rechtsstaatlichkeit erforderlich. "Wir dürfen eine Teilung der Europäischen Union in Ost und West, Nord und Süd, in Arm und Reich auf keinen Fall zulassen."

Debatte um den Euro

Eine besondere Kontroverse löste Junckers Forderung aus, in allen Mitgliedstaaten möglichst rasch den Euro einzuführen. Ein Sprecher von Finanzminister Wolfgang Schäuble verwies auf die geltende Grundlage, wonach alle EU-Staaten mit Ausnahme Großbritanniens und Dänemarks langfristig den Euro einführen müssen. Dafür müssten aber bestimmte Kriterien erfüllt sein, das Verfahren sei ein längerer Prozess.

Der Vorschlag sei keine Überraschung, sagte in diesem Zusammenhang auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.

Empört reagierte dagegen die Spitzenkandidatin der Linkspartei, Sahra Wagenknecht: "Juncker scheint von allen guten Geistern verlassen zu sein", sagte die der Nachrichtenagentur dpa. "Bereits jetzt zerstört die Währungsunion in vielen Ländern Industrie und Arbeitsplätze, während sie in Deutschland eine Bedrohung für Sparkonten und Lebensversicherungen ist." Wagenknecht hielt Junckers Vorschlag entgegen, dass etwa Italien seit der Euro-Einführung ein Viertel seiner Industrie verloren habe und Griechenland in der Dauerkrise sei. "Der Euro hat Europa nicht geeint, sondern Ungleichgewichte verstärkt."

Reaktionen aus Berlin zu der Grundsatzrede von Juncker
tagesschau 20:00 Uhr, 13.09.2017, Marion von Haaren, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tschechien fordert Beobachterstatus

Ähnlich argumentierte auch die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel. Sie nannte Junckers Vorstoß grundfalsch und unrealistisch. In den südeuropäischen Ländern blockiere der Euro Wachstum und schaffe Massenarbeitslosigkeit, für Deutschland bedeute die Gemeinschaftswährung "Wohlstandsvernichtung und Haftungsrisiken, welche in die Billionen gehen".

"Herr Juncker verkennt die Lage in den Mitgliedsstaaten der Währungsunion. Noch immer fehlen die wirkliche Durchsetzung der Schuldenregeln und eine Insolvenzordnung", kritisierte FDP-Chef Christian Lindner.

Tschechien - ein Mitgliedsstaat ohne den Euro - reagierte zurückhaltend auf Junckers Vorschlag. "Bis wir diesen Schritt vollziehen, ist für uns entscheidend, dass wir in alle Debatten über das weitere Schicksal der Eurozone einbezogen werden", teilte Ministerpräsident Bohuslav Sobotka mit. Der Sozialdemokrat fordert einen Beobachterstatus bei den Treffen der Finanzminister der Eurogruppe, um eine "Entfremdung" zwischen Euro- und Nicht-Euro-Ländern zu verhindern. "Schritte hin zu einer Vertiefung (der Integration) dürfen nicht zur Entstehung von Parallelinstitutionen führen", warnte er.

Schengen und Einwanderung

Kritik gab es auch an dem Vorschlag, die Schengenzone ohne Grenzkontrollen auszuweiten. "Eine Ausweitung des Schengen-Raums kann es allenfalls nach einer sehr strengen Überprüfung der Beitrittskandidaten geben", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. "Auf Kosten der Sicherheit der deutschen Bevölkerung darf der Schengen-Raum keinesfalls größer werden", so Herrmann weiter.

Das Schengen-Abkommen

Der luxemburgische Grenzort Schengen ist zum Synonym für die Reisefreiheit von mehr als 400 Millionen Menschen in Europa geworden. 1985 unterzeichneten die Regierungschefs von Deutschland, Frankreich und den Benelux-Staaten in Schengen eine Vereinbarung über die Abschaffung der Grenzkontrollen zwischen ihren Ländern.

Mittlerweile gehören 22 der 28 EU-Mitglieder sowie Norwegen, Island, die Schweiz und Liechtenstein zum Schengen-Raum. Nicht dabei sind die EU-Länder Bulgarien, Großbritannien, Irland, Kroatien, Rumänien und Zypern. Jedes Jahr reisen rund 1,25 Milliarden Menschen innerhalb des Schengen-Raumes über die Grenzen.

Bei seiner Forderung nach neuen Vorschlägen für die legale Einwanderung nach Europa und gleichzeitig konsequenterer Abschiebepraxis erhielt der Kommissionspräsident Zustimmung unter anderem aus der Europäischen Volkspartei im EU-Parlament, zu der Juncker selbst gehört. Man müsse zwar keine "Mauer" um Europa bauen, aber illegale Migration stoppen, sagte Fraktionschef und CSU-Politiker Manfred Weber. Man müsse nicht nur helfen, sondern "mit aller Härte" die Grenzen sichern. Integration bedeute, "dass man unsere Leitkultur, unsere Werte und unsere Gesetze respektiert und praktiziert".

Flüchtlingsboot vor der Küste Libyens | Bildquelle: REUTERS
galerie

Viele Flüchtlinge starten an der libyschen Küste Richtung Europa - oft in kaum seetüchtigen Booten. (Archivbild)

Es gehe nicht nur darum, illegale Wege zu schließen, sagte der Chef der Sozialisten, Gianni Pittella, man müsse auch legale Einwanderungskanäle schaffen. "Und wir brauchen eine Partnerschaft mit Afrika." Hier sei nicht nur relevant, woher das EU-Geld komme, sondern auch, wem es in Afrika gegeben werde.

"Wir haben diesen schändlichen Deal mit Türkei, jetzt auch mit Libyen - das muss aufhören", kritisierte Patrick Le Hyaric, stellvertretender Chef der Linken-Fraktion im Europaparlament. "Wir brauchen einen Entwicklungspakt mit Afrika."

Über dieses Thema berichtete am 13. September 2017 die tagesschau um 12:00 Uhr und 20:00 Uhr sowie tagesschau24 um 15:00 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: