Bundeswehrsoldaten in Afghanistan | Bildquelle: dpa

Mittel gegen Ansehensschwund Juncker will eine gemeinsame EU-Armee

Stand: 08.03.2015 13:17 Uhr

"Man scheint uns außenpolitisch nicht ernst zu nehmen" - EU-Kommissionschef Juncker sieht Europas Ansehen in der Krise. Sein Vorschlag: eine gemeinsame EU-Armee, auch als Signal an Moskau. Außerdem forderte Juncker einen gemeinsamen Finanzminister.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Gründung einer gemeinsamen europäischen Armee gefordert. Damit könnte Europa glaubwürdig auf eine Bedrohung des Friedens in einem Mitglieds- oder einem EU-Nachbarland reagieren, sagte Juncker der "Welt am Sonntag". Sie "würde Russland den klaren Eindruck vermitteln, dass wir es ernst meinen mit der Verteidigung der Werte der Europäischen Union".

Jean Claude Juncker | Bildquelle: AFP
galerie

"Europa hat enorm an Ansehen verloren", meint Jean-Claude Juncker.

Eine solche Armee zeigte der Welt, dass es zwischen den EU-Ländern nie wieder Krieg geben werde, sagte Juncker weiter. Es gehe nicht um Konkurrenz zur NATO, sondern darum, gemeinsam die Verantwortung Europas in der Welt wahrzunehmen. "Europa hat enorm an Ansehen verloren, auch außenpolitisch scheint man uns nicht ganz ernst zu nehmen."

Der Ex-Regierungschef Luxemburgs wies zugleich auf die organisatorischen und finanziellen Vorteile des Vorhabens hin. So würde es zu einer intensiven Zusammenarbeit bei Entwicklung und Kauf von militärischem Gerät führen und erhebliche Einsparungen bringen.

Mehr zum Thema

Lob aus Berlin

Zustimmung erhielt Juncker aus der Berliner Regierungskoalition. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte im Deutschlandfunk, das Verflechten von Armeen, um eines Tages eine europäische Armee zu haben, sei "die Zukunft". Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, der CDU-Politiker Norbert Röttgen, nannte eine gemeinsame Armee "eine europäische Vision, deren Zeit gekommen ist".

Der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels, der dem Verteidigungsausschuss vorsitzt, verlangte, nicht auf ein Gesamtkonzept aller 28 EU-Mitglieder zu warten, sondern mit Vereinbarungen zwischen den Nationalstaaten zu beginnen.

Kritik kam hingegen von der Linken. "Junckers Vorschlag ist eindeutig gegen Russland gerichtet", sagte die verteidigungspolitische Fraktionssprecherin Christine Buchholz. Statt einer europäischen Einsatzarmee und einer europäischen Rüstungspolitik brauche Europa eine friedliche Außenpolitik und Abrüstung.

Juncker fordert gemeinsame Armee für Europa
tagesschau 20:00 Uhr, 08.03.2015, Tim Herden, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Mittelfristig gemeinsame Haushaltsmittel"

Juncker forderte auch, dass die Euro-Länder auf mittlere Sicht eine gemeinsame Budgetplanung haben: "Ich bin dafür, dass die Staaten der Euro-Zone mittelfristig gemeinsame Haushaltsmittel erhalten, um die Konjunktur steuern zu können". Auch wäre ein eigener Finanzminister für den Währungsraum sinnvoll. Er bräuchte „eine gesamteuropäische Haushaltsgewalt“ und müsste parlamentarisch kontrolliert werden.

Der Kommissionschef sprach allerdings auch von erhebliche politischen Hindernissen: Es müsste dafür "gewaltige Vertragsänderungen" geben. "Dafür müssten die Mitgliedstaaten bereit sein, auf Souveränität zu verzichten", sagte er.

EU-Kommissionschef Juncker schlägt europäische Armee vor
K. Bensch, ARD Brüssel
08.03.2015 12:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: