Königin Elizabeth II. | Bildquelle: dapd

Elizabeth II. feiert 65. Thronjubiläum Königin sein - ein Job fürs Leben

Stand: 06.02.2017 13:30 Uhr

Immer da, immer pflichtbewusst. Schon mit 21 Jahren versprach Queen Elizabeth II., ihr ganzes Leben in den Dienst des Empire zu stellen. Mit eiserner Disziplin kommt sie seit 65 Jahren ihren Pflichten als Staatsoberhaupt nach.

Von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

"Ich lebe noch, ja, danke, bin sehr beschäftigt grade, ist eben so viel los", sagte die Queen. Bei einem der vielen Fototermine im vergangenen Jahr machte Queen Elizabeth II. kein Geheimnis aus ihrem Terminkalender. Zweimal habe sie in diesem Jahr Geburtstag gehabt, fügte sie noch in Anspielung auf die vielen Feiern zu ihrem 90. Geburtstag hinzu.

Ende des Jahres gab Elizabeth II. dann auch zwei Dutzend Patronagen von Wohlfahrtsorganisationen ab. Ihren Terminkalender wirklich entlasten wird das aber kaum, denn 600 bleiben ihr immer noch. Sie sei eben eine von jenen, denen das Beispiel Christi zeige, wie man kleine Dinge mit großer Liebe tun könne, sagte sie in ihrer Weihnachtsansprache. "Die Kraft von vielen Tausend kleinen Handlungen des Guten könne größer sein, als wir uns dies vorstellen", sagte die Queen.

65. Thronjubiläum der Queen
morgenmagazin, 06.02.2017, Julie Kurz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trump kommt zum Staatsbesuch

Trotz der vielen kleinen guten Taten sollte 2017 eigentlich etwas ruhiger werden für die Monarchin. Nun aber steht sie am Tag ihres Thronjubiläums mitten in politischen Auseinandersetzungen. Sie hat US-Präsident Donald Trump auf Rat ihrer Regierung zu einem Staatsbesuch eingeladen.

Zu früh und jetzt eine Belastung für die Monarchin, sagt - gemeinsam mit vielen Hunderttausend anderen - Lord Rickett, der viele Jahre lang das Komitee für Staatsbesuche geleitet hat. "Der ganze Streit darum bringt die Queen in eine schwierige Lage. Sie möchte dem Präsidenten einen warmen und freundlichen Empfang bereiten, im Moment sieht es aber nicht danach aus", sagt Rickett.

Dabei hat es die Queen immer glänzend verstanden, sich der Tagespolitik fernzuhalten. Seit 65 Jahren nun schon, seit dem 6. Februar 1952, als über Nacht aus Elizabeth von Windsor Königin Elizabeth II. wurde, proklamiert vom Thronrat nach dem Tod ihres Vaters König George VI.

1/31

Die britische Königin Elizabeth II.

Königin Elizabeth II.

Am 21. April 1926 wird Elizabeth Alexandra Mary in London als erstes Kind des Herzogs und der Herzogin von York, später König George VI. und Königin Elizabeth, geboren.

Queen für 13 Premierminister

Damals war Theodor Heuß Präsident in der Bundesrepublik und Wilhelm Pieck in der DDR. In London war Winston Churchill Premierminister. Die aktuelle Premierministerin Theresa May ist für Elizabeth II. bereits Nummer 13 aus Downing Street Number 10.

Als Königin hat sie immer Wert darauf gelegt, dass sie von ihrem Volk direkt gehört und gesehen werden kann. Deshalb auch ihr berühmter Kleidungsstil, die oft knallbunten, unifarbenen Kostüme: "Wie sollen mich die Leute sehen, wenn ich zwischen all den Menschen, die mich umgeben, beige trage", meint Elizabeth.

Für diese Menschen in ihrem Land und im Commonwealth, sagte die Queen einmal, empfinde sie Dankbarkeit, Respekt und Stolz.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 06. Februar 2017 um 06:18 Uhr.

Darstellung: