Zwei Männer dicht umgeben von weiteren Personen | Bildquelle: AP

Vorwurf der Spionage Türkische Journalisten verhaftet

Stand: 27.11.2015 15:02 Uhr

Sie zählen zu den wichtigsten Journalisten der Türkei - doch Ankara sieht in Ihnen offenbar "Terroristen": Gegen den Chef der Zeitung "Cumhuriyet" und einen Kollegen sind Haftbefehle erlassen worden. Hintergrund ist ein Bericht über Waffenlieferungen.

Zwei prominente Journalisten sind in der Türkei wegen Berichten über einen angeblichen Waffenschmuggel nach Syrien in Polizeigewahrsam genommen worden. Ein Gericht entschied, dass der Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", Can Dündar, und der Ankara-Korrespondent Erdem Gül wegen der Vorwürfe des Terrorismus und des Verrats von Staatsgeheimnissen in Haft kommen.

Sie hatten im Mai Bilder veröffentlicht, auf denen ihrer Darstellung zufolge türkische Lastwagen zu sehen sind, die Waffen für Rebellen nach Syrien bringen. Die Aufnahmen sollen vom Januar 2014 stammen, als örtliche Behörden Lastwagen durchsuchten, die nach Syrien fahren wollten. Die Kontrollen hatten eine Konfrontation mit dem türkischen Geheimdienst zur Folge.

"Cumhuriyet" berichtete, die Bilder seien der Beweis, dass die Türkei Waffen für Rebellen nach Syrien schmuggele. Die Regierung weist diesen Vorwurf entschieden zurück. Doch Regierungsbeamte deuteten später an, dass die Waffen für Turkmenen in Syrien bestimmt gwesen sein könnten. Die Festnahme der beiden Journalisten ordnete das Gericht nach stundenlangen Verhören an.

Regierungskritische Journalisten verhaftet
tagesthemen 21:45 Uhr, 27.11.2015, Michael Schramm, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

DJV: Bundesregierung soll sich für Freilassung einsetzen

Bei mehreren Journalistenorganisationen in Deutschland rief die Verhaftung heftigen Protest hervor. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) forderte direkt von der Bundesregierung, sich für die Freilassung Dündars und Güls einzusetzen. "Journalismus ist kein Terrorismus", sagte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall in einem Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Die beschuldigten Journalisten seien lediglich ihrer Aufgabe der kritischen Berichterstattung nachgekommen.

Überall schlug auch den Bogen zu dem am Wochenende geplanten EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise. Die Türkei hat sich in der Frage, wie die EU-Staaten den anhaltenden Andrang an Flüchtlingen bewältigen sollen, als entscheidender Partner erwiesen, hat das Land doch bereits rund zwei Millionen Asylsuchende aus Syrien aufgenommen. Dafür könnte die Türkei im Gegenzug zum sicheren Herkunftsland ernannt werden. Aber: "Wo Journalisten verfolgt und eingesperrt werden, dürfen die Vertreter europäischer Demokratien nicht wegsehen", betonte der DJV-Vorsitzende.

Auch die Organisation "Reporter ohne Grenzen" schloß sich der Kritik an. "Die gestrigen Festnahmen zeigen einmal mehr, dass unabhängiger Journalismus in der Türkei nur unter schwersten Bedingungen möglich ist", sagte der Geschäftsführer der deutschen Sektion der Organisation, Christian Mihr. Die "Cumhuriyet" war erst vor Kurzem durch "Reporter ohne Grenzen" zum Medium des Jahres gekürt worden.

Auch die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und der Bund türkischer Journalisten in Europa verurteilten die Verhaftung.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 27. November 2015 um 10:30 Uhr.

Darstellung: