Mitglieder der Huthi-Rebellen mit ihren Waffen in der Hauptstadt Sanaa | Bildquelle: AP

Start der Friedensverhandlungen Brüchige Waffenruhe im Jemen

Stand: 15.12.2015 20:03 Uhr

Sieben Tage lang sollen die Waffen im Jemen schweigen, um Friedensgespräche der Konfliktparteien in der Schweiz zu ermöglichen. Doch bereits am ersten Tag erweist sich die Waffenruhe in dem Bürgerkriegsland als brüchig. Offenbar wurden neun Menschen bei Gefechten getötet.

Seit Monaten versinkt der Jemen in einem Bürgerkrieg. Friedensgespräche unter Vermittlung der Vereinten Nationen sowie eine Waffenruhe sollen nun einen Ausweg aus dem Konflikt ermöglichen. Das Vorhaben gestaltet sich erwartungsgemäß schwierig - schon am ersten Tag soll es weitere Kämpfe gegeben haben.

Sieben Tage lang soll die einseitig ausgerufene Waffenruhe dauern, die um 12.00 Uhr (10.00 Uhr MEZ) in Kraft trat. Damit wollen die jemenitische Regierung und ihre regionalen Verbündeten die heute in dem Schweizer Ort Magglingen gestarteten Friedensgespräche unterstützen. Zugegen sind dabei eine Regierungsdelegation und Vertreter der schiitischen Huthi-Rebellen. Diese hatten sich im Vorfeld nicht zu der Feuerpause bekannt.

Die Gespräche in der Schweiz seien der erste wichtige Schritt bei dem Versuch, die Feindseligkeiten zu beenden und einen dauerhaften Frieden zu schaffen, erklärte der UN-Sondergesandte Ismail Ould Cheikh Ahmed. Ein Scheitern der Friedensgespräche hätte für das Land und die Menschen katastrophale Folgen, warnte er. Erste Friedensverhandlungen - ebenfalls in der Schweiz - waren im Juni gescheitert.

Friedensgespräche sollen erste Wege aus Jemen-Konflikt ebnen
tagesschau 20:00 Uhr, 15.12.2015, Matthias Ebert, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tote bei neuen Gefechten

Mancherorts im Jemen war heute weiter Gefechtslärm zu hören, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Laut Armeekreisen und Ärzten wurden in der südwestlichen Provinz Taes sowie der östlichen Provinz Marib zwei Regierungssoldaten und sieben Zivilisten getötet. Ob die siebentägige Feuerpause damit hinfällig ist, ist noch unklar.

In dem bitterarmen Land tobt seit Monaten ein Bürgerkrieg. Seit März bombardiert im Jemen ein Bündnis aus arabischen Ländern unter Führung Saudi-Arabiens Stellungen der Huthi-Rebellen. Diese beherrschen große Teile des Landes, darunter die Hauptstadt Sanaa. Das sunnitische Saudi-Arabien wirft den Rebellen und ihren Verbündeten vor, vom schiitischen Iran unterstützt zu werden. Die schiitischen Rebellen kämpfen gegen Anhänger des jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. Von dem Chaos in dem Land profitieren das Terrornetz Al-Kaida und andere Extremisten.

In dem Konflikt wurden UN-Angaben zufolge seit März mehr als 5800 Menschen getötet, etwa die Hälfte von ihnen waren Zivilisten, mehr als 27.000 weitere wurden verletzt. Rund 2,5 Millionen Jemeniten wurden vertrieben, das ist ein Zehntel der Gesamtbevölkerung. Zudem sind große Teile der Infrastruktur im Jemen zerstört.

Die UN hatten zuletzt im November auf die verheerende humanitäre Lage im Land hingewiesen. Mehr als 14 Millionen Menschen haben demnach keinen gesicherten Zugang zur Gesundheitsversorgung. Und etwa 80 Prozent der Menschen im Land seien auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Darstellung: