Ein Huthi steht in der von zwei Bomben zerstörten Balili-Moschee in Sanaa. Zwei Attentäter hatten sich in die Luft gesprengt. | Bildquelle: REUTERS

Anschlag im Jemen Viele Gläubige in Moschee getötet

Stand: 24.09.2015 15:33 Uhr

Erneut hat die Gewalt im Jemen Todesopfer gefordert: Zum Auftakt des islamischen Opferfestes attackierten zwei Selbstmordattentäter eine Moschee in der Hauptstadt Sanaa. Mindestens 25 Menschen wurden getötet.

Bei einem Anschlag auf eine Moschee in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind mehrere Menschen getötet worden. Rettungskräfte sprachen von mindestens 25 Toten und Dutzenden Verletzten.

Ziel des Angriffs war die Balili-Moschee. Augenzeugen berichteten, dass es erst in der Moschee eine Explosion gegeben habe. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich zahlreiche Muslime zum Morgengebet in der Moschee eingefunden, um den Beginn des traditionellen Opferfestes zu feiern. Als die Menschen aus der Moschee flüchteten, habe sich ein Selbstmordattentäter vor dem Gebäude in die Luft gesprengt.

Zu dem Anschlag bekannte sich am Nachmittag die sunnitische Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Der Angriff habe sich gegen "Ungläubige" gerichtet, hieß es in einer Mitteilung der Terrormiliz. Erst Anfang September hatte der IS einen Anschlag auf eine Moschee in Sanaa verübt, bei dem 30 Menschen getötet und fast hundert weitere verletzt worden waren.

Im Jemen kämpfen die Huthi-Rebellen und eine arabische Militärkoalition um die Vorherrschaft. Die Rebellen beherrschen inzwischen weite Teile des Landes, unter anderem auch Sanaa. Seit Ende März fliegt die Allianz um Saudi-Arabien Luftangriffe gegen die Huthi-Rebellen, seit Juli sind auch Bodentruppen im Einsatz.

Erst am Dienstag war Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi aus dem Exil in Saudi-Arabien in den Jemen zurückgekehrt. Er wird von der Militärkoalition unterstützt. Seinen Anhängern sicherte der Staatschef einen baldigen Sieg über die Rebellen und die Rückeroberung der Hauptstadt zu: "Das Ende der Milizen der Huthi-Rebellen steht bevor", sagte Hadi in einer Fernsehansprache.

Darstellung: