Selbstmordanschlag auf Kaserne in Aden | Bildquelle: AFP

Viele Tote im Jemen Selbstmordanschlag auf Soldaten

Stand: 18.12.2016 13:29 Uhr

Erst vor einer Woche hatte sich in Aden ein Selbstmordattentäter bei einem Militärlager in die Luft gesprengt. Nun kam es bei einer Kaserne in der Stadt im Südjemen erneut zu einem Selbstmordanschlag. Viele Soldaten wurden getötet.

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Kaserne in der jemenitischen Hafenstadt Aden sind mindestens 49 Soldaten getötet worden. Dutzende weitere Menschen wurden verletzt, viele von ihnen schwer, teilten die Behörden mit.

Ein Attentäter sprengte sich in der Nähe einer Militärbasis in die Luft, wo sich die Soldaten versammelt hatten, um ihren Sold abzuholen. Wie der Chef der Spezialeinheiten in Aden, Nasser Sarea, sagte, hatte sich der Attentäter unter wartende Soldaten vor seinem Haus gemischt. Sareas Haus liegt unweit des Militärstützpunkts Al-Saulaban im Viertel Al-Arisch im Nordosten der Stadt. Bilder vom Anschlagsort zeigten Blutflecken und verstreute Schuhe der Opfer auf dem sandigen Boden.

Mindestens 49 Soldaten bei Anschlag im Jemen getötet
tagesschau 20:00 Uhr, 18.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Inzwischen bekannte sich die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu dem Attentat. Erst am vergangenen Wochenende hatte der IS sich zu einem Selbstmordanschlag in einer Kaserne in Aden bekannt, bei dem 48 Soldaten getötet worden. Sie hatten ebenfalls auf die Zahlung ihres Solds gewartet. Im August hatte ein IS-Attentäter bei einem Selbstmordanschlag auf ein Rekrutierungszentrum des Militärs in Aden 71 Menschen getötet.

Tote bei Selbstmordanschlag im Jemen
A. Osius, ARD Kairo
18.12.2016 07:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mehr als nur ein Bürgerkrieg

Im Jemen tobt seit rund zwei Jahren ein Bürgerkrieg zwischen Anhängern der Regierung und schiitischen Huthi-Rebellen. Die rivalisierenden Regionalmächte Iran und Saudi-Arabien sind an dem Konflikt beteiligt. Truppen des sunnitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi kämpfen gegen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen und andere Milizen, die dem ehemaligen Staatschef Ali Abdallah Saleh die Treue halten.

Seit März 2015 fliegt ein von Saudi-Arabien angeführtes Militärbündnis Luftangriffe auf die Rebellen und unterstützt damit die Hadi-Truppen. In dem Konflikt wurden nach UN-Angaben bereits mehr als 7000 Menschen getötet. Die sunnitische IS-Miliz und das Terrornetzwerk Al Kaida machen sich den Konflikt zunutze, um ihre Präsenz im Süden und Osten des Landes auszudehnen. In den vergangenen Monaten verübten sie vor allem in Aden immer wieder Anschläge.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 18. Dezember 2016 um 11:00 Uhr.

Darstellung: