Mitglieder der Huthi-Rebellen | Bildquelle: REUTERS

Konflikt im Jemen Friedensgespräche auf der Kippe

Stand: 14.06.2015 13:14 Uhr

Kurz vor den geplanten Friedensgesprächen über den Jemen-Konflikt steht die Teilnahme der Huthi-Rebellen auf der Kippe. Ein Flugzeug, das die Gesandten zur UN nach Genf bringen sollte, startete ohne sie. Angeblich sind manche Rebellen gegen die Idee zweier separater Delegationen.

Von Björn Blaschke, ARD-Hörfunkstudio Kairo

Das Flugzeug hob ab – aber die Gesandten der Rebellen waren nicht an Bord. So heißt es aus der Hauptstadt des Jemen, Sanaa. Während die siebenköpfige Delegation der gewählten Regierung längst zu Verhandlungen in Genf eingetroffen ist, streiten sich die Rebellen noch um die Frage, wer von ihnen zu den sieben Mitgliedern ihrer Delegation zählen soll.

Die Rebellen sind keine einheitliche Gruppe, sondern eine Koalition. Ihr gehören die Huthis an – Mitglieder einer Großfamilie, eines Stammes, aus dem Nord-Jemen. Im September des vergangenen Jahres hatten sie ihren Vormarsch gestartet und schließlich Sanaa überrannt. Den Huthis angeschlossen haben sich Verbündete des früheren Präsidenten Ali Abdullah Saleh. Und nun gebe es Streit um die Zusammensetzung der gemeinsamen Delegation, sagt Ali al Srary, ein kommunistischer Politiker in Sanaa. "Es gibt inoffizielle Informationen über Meinungsverschiedenheiten zwischen den Huthis und Saleh was die Zahl der Delegierten der beide Gruppen angeht. Es wird dabei auch erzählt, dass Saleh die Mehrheit in der Delegation für sich beansprucht, so dass er mehr Gesandte hätte als die Huthis."

Außerdem gibt es unter den Rebellen offenbar auch noch grundsätzliche Zweifel an den Verhandlungen in Genf. Es heißt aus Sanaa, dass manche Rebellen gegen die Idee zweier separater Delegationen seien. Wenn eine Seite, die Rebellen, als "Putsch"-Gruppe dastehe und die andere als die legitime, weil gewählte Regierungsseite, dann sei keine Diskussion Gleichberechtigter möglich.

Rückkehr an die Macht

Ursprünglich hatten die Rebellen die Idee begrüßt, an den von den UN unterstützten Friedensgesprächen teilzunehmen. Ziel war unter anderem, nach separaten Gesprächen Vertreter der Rebellen und der gewählten Regierung um den exilierten Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi an einen Tisch zu bringen. Der Ministerpräsident der exilierten Regierung, Khaled Bahah, hatte allerdings unlängst klargestellt, dass seine Regierung von den Gesprächen ihre Rückkehr an die Macht erwarte. Und dabei hielten sich seine Unterhändler strikt an eine entsprechende UN-Resolution, die den Rückzug der Huthis aus besetzten Städten und die Wiedereinsetzung der gewählten Regierung fordert.

Friedensgespräche zum Bürgerkrieg im Jemen
tagesschau 14:00 Uhr, 15.06.2015, Daniel Hechler, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Maximalforderungen von der gewählten, aber de facto außer Landes geflohenen Regierung des Jemen stehen einer zerstrittenen Rebellen-Koalition gegenüber. Damit sieht es so aus, als könnte es auf eine längere Verschiebung der Gespräche in Genf hinauslaufen – und damit auch zu weiteren Luftangriffen, die Saudi-Arabien zusammen mit arabischen Alliierten gegen die Rebellen seit März fliegt. Aber, so sagt ein Anhänger der gewählten Regierung in Sanaa: "Die Lage im Jemen macht es sicher, dass die Huthis und Ex-Präsident Saleh in einer tiefen Krise stecken und dass sie schließlich ihre Zustimmung zur Teilnahme an den Verhandlungen in Genf geben müssen, denn was haben die Hutis und Saleh an Alternativen zur Teilnahme? Nur die Fortsetzung des Krieges, bei dem sie sowieso die schwache Seite sind!"

Huthi-Rebellen stellen Friedensgespräche in Genf in Frage
B. Blaschke, ARD Kairo
14.06.2015 12:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: