Inselstreit: Japan zieht Botschafter in Moskau ab

Streit um Kurilen-Inseln im Pazifik

Japan zieht seinen Botschafter aus Moskau ab

Im Streit über Teile der Kurilen-Inseln im Pazifik mit Russland hat Japan seinen Botschafter aus Moskau abgezogen. Er habe den Botschafter Masaharu Kono "vorübergehend" zurückbeordert, erklärte Außenminister Seiji Maehara. Auslöser des diplomatischen Konflikts war ein Besuch des russischen Präsidenten Dimitij Medwedjews auf der Kurilen-Insel Kunaschir. Er erwarte sich von Kono weitere Informationen über den umstrittenen Besuch Medwedjews, sagte Maehara.

Japans Regierungschef Naoto Kan hatte den Besuch Medwedjews - der die Insel Kunaschir am Montag besucht hatte - als "sehr bedauerlich" bezeichnet. Ungeachtet scharfer Proteste aus Tokio war Medwedjew zu dem mehrstündigen Aufenthalt auf die Kurilen geflogen, die zwischen der russischen Halbinsel Kamtschatka und der japanischen Insel Hokkaido liegen. Es war der erste Besuch eines russischen Staatschefs auf dem umstrittenen Archipel seit ihrer Besetzung durch sowjetische Truppen 1945. Medwedew hatte die Reise bereits Ende September angekündigt und damit den Streit mit Japan neu entfacht.

Russlands Präsident auf der Kurilen-Insel Kunaschir (Bildquelle: dpa)
galerie

Auf Kunaschir besuchte Russlands Präsident Medwedjew auch ausgediente Militäranlagen.

Blick auf Kunaschir (Bildquelle: AP)
galerie

Die Insel im Süden der Kurilen ist seit 1945 besetzt, Japan akzeptierte das nie.

Streit um vier Inseln verhindert Friedensvertrag

Moskau wies die Kritik an dem Besuch des Präsidenten auf Kunaschir als inakzeptable Einmischung zurück. Die insgesamt 56 Inseln der Kurilen werden seit Ende des Zweiten Weltkriegs vollständig von Moskau kontrolliert. Der Streit um vier der Inseln verhindert seit 65 Jahren die Unterzeichnung eines bilateralen Friedensvertrags. Wirtschaftlich sind die Inselns wegen der Bodenschätze und des Fischreichtums begehrt. Zwar wurden die Verhandlungen um die Inseln nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 wieder aufgenommen, bis heute fand sich jedoch keine Lösung.

Mitte November wollten sich Japans Regierungschef Kan und Russlands Präsident Medwedjew beim Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) in Japan treffen. Wie ein japanischer Regierungssprecher mitteilte, soll an dem Termin trotz der aktuellen Spannungen festgehalten werden.

Karte Kurilen Kunaschir Iturup
galerie

Die Inselgruppe der Kurilen umfasst 56 Inseln. Russland und Japan streiten sich um die vier Süd-Kurilen: Neben den größeren Inseln Kunaschir und Iturup zählen dazu Habomai und Shikotan.

Stand: 02.11.2010 09:47 Uhr

Darstellung: