Kaiser Akihito | Bildquelle: REUTERS

Gesundheitlich angeschlagen Japans Kaiser Akihito kann abdanken

Stand: 09.06.2017 10:41 Uhr

Das japanische Parlament hat den Weg frei gemacht: Der greise Kaiser Akihito muss nicht länger gegen seinen Willen auf dem Thron bleiben. Sein freiwilliger Abgang soll jedoch die Ausnahme bleiben. Dafür wurde eine Lex Akihito geschaffen.

Erstmals seit rund 200 Jahren wird in Japan voraussichtlich ein Kaiser abdanken. Das Parlament hat dem 83 Jahre alten Akihito seinen Wunsch erfüllt und ein dafür notwendiges Sondergesetz verabschiedet. Darum hatte der Monarch im August 2016 aus Gesundheits- und Altersgründen gebeten.

Das Gesetz vermied allerdings die von einigen erhoffte Reform der 2000-jährigen japanischen Monarchie, in der nur männliche Nachkommen aus der väterlichen Linie den Thron besteigen dürfen.

Lex Akihito gilt maximal drei Jahre

Vielmehr handelt es sich um eine Lex Akihito, die es ihm erlaubt, innerhalb von drei Jahren zugunsten seines 57-jährigen Sohnes Naruhito zurückzutreten. Danach gilt wieder das kaiserliche Haushaltsgesetz von 1947. Es schließt eine Frau als Thronfolgerin aus und entzieht nur weiblichen Mitgliedern des Kaiserhauses den Adelstitel, wenn sie einen Bürgerlichen heiraten.

Nun stellt sich jedoch immer drängender die Frage einer stabilen Thronfolge in der ältesten Erbmonarchie der Welt. Denn die Zahl der Familienmitglieder am Hofe nimmt stetig ab. Eine Debatte zum Beispiel über die Einführung der weiblichen Erbfolge hat der rechtskonservative Ministerpräsident Shinzo Abe bisher verhindert.

Dem Hof gehen die Thronfolger aus

Die Mehrheit seiner konservativen Wähler lehnt dies ab. Kürzlich hatte der Hof mitgeteilt, dass das erste Enkelkind des Kaisers, Prinzessin Mako, sich bald verloben werde. Dadurch verliert sie ihren Status als Angehörige des Hofes. Makos jüngster Bruder, der zehn Jahre alte Prinz Hisahito, ist nun das einzige männliche Mitglied der jüngsten Generation der kaiserlichen Familie.

In einer dem Abdankungsgesetz hinzugefügten Resolution wird die Regierung zwar aufgerufen, zumindest eine Debatte zu führen, zum Beispiel darüber, Prinzessinnen auch nach Heirat eines Bürgerlichen den Verbleib in der Kaiserfamilie zu ermöglichen. Einen Zeitrahmen dafür gibt es aber nicht.

Abdankung für kommendes Jahr erwartet

Als letzter japanischer Monarch dankte Kaiser Kokaku 1817 ab. Für Akihitos Abdankung gibt es keinen konkreten Termin. Beobachter erwarten den Schritt 2018, wenn Akihito 85 Jahre alt wird und 30-jähriges Thronjubiläum hat.

Japanisches Parlament erlaubt Abdankung des Kaisers
J. Hanefeld, ARD Tokio
09.06.2017 10:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 09. Juni 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: