Eine Passantin vor dem Ritz Carlton | Bildquelle: AFP

Anschläge auf Hotels in Jakarta Neun Tote durch Terror in Indonesien

Stand: 17.07.2009 11:49 Uhr

Neun Menschen sind bei zwei Anschlägen auf Luxushotels in Jakarta ums Leben gekommen. Mehrere davon sind Ausländer, ihre Nationalität ist aber noch nicht bekannt. Experten vermuten, dass hinter den Anschlägen dieselbe Gruppe steckt, die auch für die Attentate auf Bali verantwortlich war.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Hörfunkstudio Südostasien

Am frühen Morgen, im dichten Berufsverkehr in der indonesischen Hauptstadt Jakarta, explodierte vor dem Marriott-Hotel ein Sprengsatz. Wenige Minuten später gab es eine weitere Explosion im Innern des Ritz-Carlton. Dort wurde die gesamte Fassade von der Wucht der Explosion weggerissen, auch die meisten Opfer gab es dort, weil die Bombe im zweiten Stock vor dem Restaurant explodierte, wo die Hotelgäste gerade beim Frühstück saßen.

Zerstörung im Ritz Carlton | Bildquelle: AFP
galerie

Eine der Bomben explodierte im Ritz Carlton. Die meisten Opfer gab es hier.

Einer der Hotelgäste des Ritz-Carlton berichtete im Fernsehen was er erlebte: "Viele Leute schrien und rannten herum", erzählt der Franzose. "Wenige Minuten später dann die Bombe in unserem Hotel. Das ganze Gebäude hat gewackelt und da war eine Menge Rauch. Ich bin so schnell ich konnte raus gerannt, da war ein riesiges Durcheinander. Blutüberströmte Menschen, eine völlig verrückte Situation."

Hotels bei ausländischen Geschäftsleuten beliebt

An den Bombenanschlägen war offenbar mindestens ein Selbstmordattentäter beteiligt. Das sagte ein Sprecher der indonesischen Parlamentskommission für innere Sicherheit. Nach seinen Angaben handelt es sich bei einem der neun Toten um den Attentäter. Dutzende Menschen sind verletzt, einige von ihnen schwer. Unter den Toten und Verletzten sind auch mehrere Ausländer, die Nationalität der Opfer steht aber noch nicht fest. Die beiden Luxushotels werden bevorzugt von ausländischen Geschäftsleuten besucht.

Marriott galt als eines der sichersten Hotels

Unklar ist, wie die Sprengsätze in die Hotels hinein gelangt sind. Die Luxus-Hotels in Jakarta hätten in der Regel scharfe Sicherheitsvorkehrungen getroffen, sagte Poul Bitch vom indonesischen Hotelverband im Fernsehen: "Vor allem die Sicherheitsvorkehrungen am Marriott-Hotel gelten als die besten im ganzen Land. Nach dem Anschlag dort im Jahr 2003 wurden Durchleuchtungsanlagen installiert, Metalldetektoren, Sprengschutzwände und vieles andere. Autos dürfen gar nicht mehr bis zur Lobby vorfahren."

Jemaah Islamiyah verantwortlich?

Eine Passantin vor dem Ritz Carlton | Bildquelle: AFP
galerie

Eine Passantin vor dem Ritz Carlton

Wer für die Anschläge verantwortlich ist, steht noch nicht fest. Terrorismusexperten gehen jedoch davon aus, dass die Terrororganisation Jemaah Islamiyah dahinter steckt, die schon im Jahr 2003 den Anschlag auf das Marriott verübt hatte und auch für die Bombenanschläge auf der Ferieninsel Bali 2002 und 2005 verantwortlich war. "Die einzige Gruppe mit der Absicht und der Fähigkeit einen Anschlag dieser Größe durchzuführen, ist die Jemaah Islamyiah.", meint Rohan Gunaratna vom Zentrum für politische Gewalt und Terrorismus in Singapur. "Die Organisation hat in der Vergangenheit solche Anschläge geplant und durchgeführt und die indonesische Polizei hatte Glück, dass es ihr gelungen ist, solche Anschläge zu verhindern. In diesem Fall ist das offenbar nicht gelungen. Und dieser Anschlag wird hoffentlich dazu führen, dass die Regierung die Gefahr erkennt und Jemaah Islamiyah als Terrororganisation auf die schwarze Liste setzt."

Australien hat nach den Explosionen vor den Hotels in Jakarta die Reisewarnungen für Indonesien verschärft. Australische Staatsbürger wurden aufgefordert, geplante Reisen nach Indonesien wenn möglich zu verschieben. Die englische Fußballmannschaft Manchester United hat ihre geplanten Freundschaftsspiele in Indonesien abgesagt. Die Spieler sollten heute eigentlich im Ritz-Carlton einchecken.

Darstellung: