Ivanka winkt ihrem Vater Donald Trump | Bildquelle: REUTERS

Ivanka Trump Daddys Liebling im Weißen Haus

Stand: 31.03.2017 04:53 Uhr

US-Präsident Trump hat mit seiner Tochter Ivanka ein weiteres Familienmitglied ins Weiße Haus geholt. Ihrer Stiefmutter Melania, der eigentlichen First Lady, hat sie bei verschiedenen Staatsbesuchen längst den Rang abgelaufen.

Von Sabrina Fritz, ARD-Studio Washington

Sie ist Daddys Liebling. Auf die Frage, welches seiner Kinder der Präsident denn am liebsten mag, mussten auch die Söhne zugeben: "Es ist Ivanka". Und ihr Vater machte ihr vor vielen Jahren ein geschmackloses Kompliment: "Wenn sie nicht meine Tochter wäre, würde ich vielleicht mit ihr ausgehen."

Keine Frage, die beiden sind eng. Was er besonders an ihr schätzt: ihre Geschäftstüchtigkeit. "Ich möchte vor allem meiner Tochter Ivanka danken, sie arbeitete so hart", sagte Trump bei der Eröffnung seines Hotels in Washington. Sie war dafür verantwortlich, dass das Hotel günstiger und schneller fertig wurde als geplant.

Eine typische Trump-Frau

Ivanka entspricht dem Bild der Trump-Frauen: lange Haare, glattes Gesicht, meist im Rock und immer lächeln. Sie leitete das Geschäft ihres Vaters, zog eine Mode- und Schmuck-Linie auf - allerdings mit gemischtem Erfolg - und bekam drei Kinder. Das jüngste ist ein Jahr alt. Ihre Stiefmutter Melania, die eigentliche First Lady, hat sie längst in den Schatten gestellt.

Melania wirkt bei ihren öffentlichen Auftritten immer noch unsicher. Während der Secret Service sie für viel Geld in ihrem Tower in New York bewacht, wird Stieftochter Ivanka nun die unbezahlte Assistentin ihres Vaters. Dafür muss sie ihre finanziellen Verhältnisse und ihre Geschäftsbeziehungen offenlegen. Ihr Ehemann, Jared Kushner, ist bereits offizieller Berater des Präsidenten und für den Frieden im Nahen Osten und Bürokratieabbau verantwortlich.

"Melania wird eine unglaubliche First Lady"

Ivanka hat sich bislang für Umweltschutz und Frauenrechte interessiert und tauchte bei verschiedenen Staatsbesuchen auf. Sie saß unter anderem neben Angela Merkel im Weißen Haus. Die eigentliche First Lady soll nach den Sommerferien zurückkommen und dann darf man gespannt sein, wie beide Frauen sich die Aufgabe teilen. Ivanka Trump sagte nach der Wahl, es gebe nur eine First Lady: "Melania wird eine unglaubliche First Lady."

Dass es nicht immer leicht ist, die Erwartungen ihres Bosses zu erfüllen, musste Ivanka vergangene Woche erfahren. Der Präsident soll sauer gewesen sein, dass sie mit ihrer Familie in Aspen Ski fahren war, während die Abgeordneten seine Gesundheitsreform in der Luft zerrissen haben.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 30. März 2017 um 17:20 Uhr und am 31. März 2017 berichtete Inforadio um 06:32 Uhr.

Darstellung: