Das von der Lawine getroffenen Hotel in einer Luftaufnahme | Bildquelle: AP

Lawine trifft Hotel in Italien Auf Skiern zu den Verschütteten

Stand: 19.01.2017 13:03 Uhr

Heftige Schneefälle erschweren die Rettungsarbeiten im italienischen Erdbebengebiet. Auf Skiern mussten sich Helfer den Weg zu dem verschütteten Hotel bahnen. In dem Gebäude sind möglicherweise bis zu 30 Menschen begraben.

Von Jan-Christoph Kitzler, ARD-Studio Rom

Noch immer ist die Zahl der Toten nicht klar. Sicher ist nur, dass es das Hotel Rigopiano am Fuße des Gran-Sasso-Massivs in den Abruzzen nicht mehr gibt. Bisher gibt es nur zwei Überlebende. Einer von ihnen hatte einen Notruf abgesetzt und einen Mann angerufen, der Lehrer an einer Hotelfachschule in der Nähe ist:

"Gestern um 16.30 Uhr bekomme ich einen WhatsApp-Anruf von einem meiner Köche, der dort mit seiner Frau und zwei Kindern im Urlaub war - ein sechs- und ein achtjähriges Mädchen. Er ruft mich an und sagt: 'Hilfe, hier ist eine Lawine runtergegangen, das Hotel gibt es nicht mehr, es ist begraben. Wir sind zu zweit draußen, aber beeilt euch, ruft die Einsatzkräfte.'"

Alarm zu schlagen war nicht einfach. Nach den vier schweren Erdstößen im Laufe des Tages war und ist eine ganze Region im Ausnahmezustand. "Die haben mir nicht geglaubt. Ich habe darauf bestanden, habe alle Notfallnummern angerufen, habe alle verrückt gemacht - bis sie dann um 20.00 Uhr losgefahren sind", ergänzt er.

Mindestens 30 Menschen bei Lawinenunglück in Italien verschüttet
tagesschau 16:00 Uhr, 19.01.2017, Ellen Trapp, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Heftige Schneefälle behindern Rettungsarbeiten

Massenhaft Schnee liegt in der Gegend, so viel wie seit Jahrzehnten nicht, teilweise über zwei Meter hoch. Die Einsatzkräfte auf dem Weg zum Hotel blieben stecken. Erst am frühen Morgen erreichten einige Retter auf Skiern das verschüttete Hotel.

Von "vielen Toten" ist die Rede - bestätigte Zahlen gibt es bislang noch nicht. Um die 30 Menschen könnten im Hotel gewesen sein. Italienische Medien berichten, gestern seien 22 Gäste registriert gewesen, dazu kommt das Hotelpersonal. Nicht nur für Francesco Provolo, den Präfekten von Pescara, ist dies eine Katastrophe: "Es war nicht vorhersehbar, dass das Hotel von einer Lawine getroffen wird. Sie waren für eine Schnee-Notlage ausgerüstet, für Schneestürme. Das ist ein Hotel im Hochgebirge, aber eine Lawinen-Notlage ist eine unmögliche Sache."

Schneemassen im Hotel Rigopiano in der Nähe des Dorfes Farindola am Fuße des Gran-Sasso-Massivs in den Abruzzen | Bildquelle: AFP
galerie

Das Hotel Rigopiano in der Nähe des Dorfes Farindola in den Abruzzen: Mehrere Tote werden befürchtet.

Region seit Monaten im Ausnahmezustand

Die heftigen Beben gestern hatten eine Region - rund 120 Kilometer nordöstlich von Rom - getroffen, die schon seit Monaten im Ausnahmezustand ist. Auch in Amatrice, das am 24. August von einem schweren Beben getroffen wurde, bei dem fast 300 Menschen starben, stürzten weitere Gebäude ein.

"Seitdem hat die Erde immer wieder gebebt, und die Menschen wussten, dass es jederzeit wieder passieren konnte", sagt Massimo Cialente. Er ist der Bürgermeister von L'Aquila, das im April 2009 von einem heftigen Beben zerstört wurde. "Wir wussten, dass es diesen Bereich der Verwerfung von etwa zehn Kilometern gibt, der uns noch fehlte, wenn man das so sagen darf. Vier starke, aber getrennte Beben. Und wir hoffen, dass sich das jetzt beruhigt."

Auch in L'Aquila leben die Menschen jetzt wieder in Angst, auch L'Aquila läuft wieder im Krisenmodus. Von den Schäden an den Häusern abgesehen sei die Angst das Schlimme. "Wir mussten ein Quartier für viele tausend Menschen in L'Aquila und betroffenen Ortschaften in der Nähe finden. Wir haben 2000 Mahlzeiten verteilt und heute machen wir weiter", fügt der Bürgermeister hinzu.  

Von der Außenwelt abgeschnitten

Die kräftigen Schneefälle erschweren die Bergungsarbeiten. Noch immer sind nicht alle von den Beben betroffenen Ortschaften erreicht. Straßen sind unpassierbar. Noch immer warten Menschen auf Hilfe. Bei Zehntausenden sind Strom und Telefon ausgefallen. Die Bergungsarbeiten werden sich noch hinziehen. So lange gibt es auch keine gesicherten Opferzahlen. Und die Menschen in der Krisenregion müssen sich in Geduld üben und auf Hilfe warten. Und auf die nächsten Erdbeben.

Viele Tote bei Lawinenunglück befürchtet
J.-C. Kitzler, ARD Rom
19.01.2017 12:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: