Gerettete an Bord des Schiffes "Aquarius" | Bildquelle: REUTERS

Gerettete an Bord "Aquarius" sucht sicheren Hafen

Stand: 12.08.2018 13:27 Uhr

Erneut sucht das Schiff "Aquarius" mit geretteten Migranten an Bord einen sicheren Hafen. Am Freitag hatten die Retter im Mittelmeer 141 Menschen aufgenommen.

Von Lisa Weiß, ARD-Studio Rom

Mehr als 140 aus dem Mittelmeer gerettete Migranten hat das private Rettungsschiff "Aquarius" derzeit an Bord. Doch bisher hat sich nach Angaben der Hilfsorganisationen "SOS Mediterranee" und "Ärzte ohne Grenzen" noch kein sicherer Hafen gefunden, in den das Schiff einlaufen kann.

Auf dem Weg nach Norden

Man habe sich mit der zuständigen libyschen Seenotleitstelle in Verbindung gesetzt, so die Organisationen. Diese Seenotleitstelle habe aber die "Aquarius" ausdrücklich dazu aufgefordert, sich bei einer anderen Seenotleitstelle einen sicheren Hafen zuweisen zu lassen. Das Schiff sei nun auf dem Weg nach Norden und kontaktiere die Seenotleitstellen anderer Länder.

Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte bereits angekündigt, dass die "Aquarius" nicht in einen italienischen Hafen einlaufen darf. Schon bei der letzten Mission der "Aquarius" hatten Italien und Malta das Schiff nicht anlegen lassen. Nach einer mehrtägigen Irrfahrt auf dem Mittelmeer durften die geretteten Migranten schließlich im spanischen Valencia von Bord gehen.

Rettungsschiff "Aquarius" sucht wieder sicheren Hafen
Lisa Weiß, ARD Rom
12.08.2018 16:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 12. August 2018 NDR Info um 15:00 Uhr und MDR Aktuell um 19:14 Uhr.

Darstellung: