Karte: Türkei mit Istanbul

Schusswechsel in Istanbul Zwei Tote bei Anti-Terror-Einsatz

Stand: 22.12.2015 19:19 Uhr

In Istanbul sind bei einem Schusswechsel zwischen der Polizei und mutmaßlichen Militanten zwei Frauen getötet worden. Laut der Agentur Dogan habe es sich um Terroristinnen gehandelt. Die Hintergründe sind bisher unklar.

Bei einer Schießerei mit der Polizei in der türkischen Metropole Istanbul sind einem Medienbericht zufolge zwei "Terroristinnen" getötet worden. Wie die Nachrichtenagentur Dogan berichtete, ging eine Anti-Terror-Einheit der Polizei in der Nacht im Stadtteil Gaziosmanpasa gegen ein "Versteck" von Extremisten vor. Zwei Frauen in einer Wohnung schossen demnach auf die eintreffenden Polizisten, die das Feuer erwiderten.

Frauen sollen linksextremer Partei angehört haben

Bei der Schießerei wurden dem Bericht zufolge die beiden Frauen getötet und vier Beamte leicht verletzt. Zur Identität der Getöteten wurden keine Angaben gemacht. Später teilte die Sozialistische Partei der Unterdrückten (ESP) mit, die beiden Frauen hätten der kleinen linksextremen Partei angehört. Die beiden "Revolutionärinnen" seien von der Polizei "umgebracht" worden, erklärte die ESP auf ihrer Internetseite.

Möglicherweise Zusammenhang mit Bombenanschlag

Polizisten sperren den Ort der Explosion in Istanbul ab | Bildquelle: REUTERS
galerie

Bei dem Anschlag war ein Mensch verletzt worden.

Der Einsatz galt laut dem Bericht mutmaßlichen Hintermännern eines Anschlags in Istanbul vom 1. Dezember. Damals war bei einer Bombenexplosion im Stadtteil Bayrampasa ein Mensch leicht verletzt worden. Die Polizei geht davon aus, dass die Einsatzpolizei Ziel des Anschlags war. Ein Bekennerschreiben gibt es nicht.

In Gaziosmanpasa waren Sicherheitskräfte in der Vergangenheit sowohl gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK als auch gegen die Terrormiliz IS vorgegangen.

Darstellung: