Blick auf die Baustelle des dritten Istanbuler Flughafens. | Bildquelle: dpa

Istanbuler Großflughafen Groß, schnell, tödlich

Stand: 17.04.2018 01:46 Uhr

Die türkische Regierung spricht vom "größten Flughafen der Welt". Rekordverdächtig ist aber auch die Zahl der Arbeitsunfälle am dritten Airport Istanbuls, der im Herbst eröffnet werden soll.

Von Christian Buttkereit, ARD-Studio Istanbul

Yusuf Acakyollu, geschäftsführender Vorstand des Bau- und Betreiberkonsortiums IGA, schwärmt von der Großartigkeit des neuen Airports. "Bei diesem Flughafen ist alles unter einem Dach, die Gates genauso wie das Hotel", erklärt er. "Wege von einem Terminal zum anderen entfallen. Das macht ihn vor allem für Transferpassagiere komfortabel."

Mit kurzen Wegen ist allerdings nicht zu rechnen, denn das Terminal ist riesig - so wie das gesamte Flughafengelände: 1100 Fußballfelder. Im finalen Ausbaustadium sollen die Jets auf sechs Rollbahnen starten und landen können. Damit sollen sie bis zu 200 Millionen Passagiere pro Jahr befördern.

Der türkische verkehrsminister Ahmet Arslan steht vor der Baustelle des dritten Istanbuler Flughafens. | Bildquelle: AFP
galerie

Dem türkischen Verkehrsminister Arslan ist der Stolz über den dritten Istanbuler Flughafen anzusehen.

Atatürk-Flughafen als Vorbild

Wer dieses Ziel in Zweifel zieht, bekommt von Verkehrsminister Ahmet Arslan folgende Rechnung aufgemacht: "Vor 15 Jahren hatte der Atatürk-Flughafen 20 Millionen Passagiere. Als wir damals sagten, das wird sich auf 60 Millionen erhöhen, hat man uns im In- und Ausland als Fantasten bezeichnet", erinnert sich Arslan. "Damals hat man uns gefragt, wie wollt ihr von 35 Millionen national und international auf 50 bis 60 Millionen kommen?"

Flughafen Istanbul-Atatürk | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der Flughafen Istanbul-Atatürk platzt aus allen Nähten.

Jetzt platze der Atatürk-Flughafen aus allen Nähten. Damit sei bald Schluss, sagt Arslan. Der neue Istanbuler Flughafen sei bereits zu 85 Prozent fertiggestellt. Fährt man über die riesige Baustelle unweit des Schwarzen Meeres - aber weit vom Stadtzentrum entfernt - braucht es dann doch Fantasie, um sich vorzustellen, dass der Flughafen pünktlich zum Nationalfeiertag am 29. Oktober 2018 eröffnet werden kann.

"Wer eilt, eilt dem Tod entgegen"

Bis auf das Terminal, in dem der Verkehrsminister Journalisten empfängt, scheint das Meiste noch im Rohbau zu sein. Trotzdem: Zeitdruck übe die Regierung nicht aus, sagt Arslan. "Im Türkischen gibt es ein schönes Sprichwort: Wer eilt, eilt dem Tod entgegen. Wir wissen, dass es negative Folgen haben könnte, wenn wir in zu großer Eile arbeiten. Deshalb können wir so etwas nicht tolerieren und auch kein Auge zudrücken."

Yusuf Acakyollu vom Bau- und Betreiberkonsortium IGA hingegen handelt offenbar nach der Devise eines anderen Sprichworts, und das lautet: Zeit ist Geld. "Unsere größte Herausforderung ist die Zeit. Wir haben die Arbeit von 15 Jahren in 42 Monaten erledigt", berichtet er stolz. "Es ist notwendig, sich zu beeilen. Je früher wir fertig werden, desto eher verdienen wir Geld mit dem Projekt."

Karte: Die Lage der drei Flughäfen der Metropolregion Istanbul.
galerie

Der neue Flughafen Karabarun wird der dritte Airport in der Metropolregion Istanbul.

Baukosten: Zehn Milliarden Euro

Gut zehn Milliarden Euro soll der Flughafen kosten. Gerade hat IGA die Regierung gebeten, in den ersten beiden Monaten auf die Pachtzahlung zu verzichten. Die Eile am Bau fordert offenbar ihre Opfer: Die Zeitung Cumhuriyet schrieb von 400 tödlichen Arbeitsunfällen seit Beginn der Bauarbeiten.

Einer der 35.000 Bauarbeiter auf der Großbaustelle ist Erkan. Er beschreibt, was er und seine Kollegen von ihren Vorgesetzten zu hören bekommen: "Arbeitet schnell, heute muss das fertig werden, ihr müsst es tun. Das ist die Arbeit", berichtet Erkan über den Tonfall auf der Baustelle. "Wenn du das nicht machst, da ist die Tür, du kannst ja gehen. Draußen warten Millionen von Arbeitslosen. Wir sind nicht auf dich angewiesen."

Ein Fahrsteig für Passagiere führt durch ein weitgehend fertiggestelltes Terminal am neuen Flughafen Istanbuls. | Bildquelle: dpa
galerie

Das Terminal, durch das Journalisten geführt werden, ist weitgehend fertiggestellt.

150.000 Bauarbeiter - aber wie viele Tote?

Ein Eindruck, den Özgür Karabulut von der Baugewerkschaft Devrimci Yapi-Is, bestätigt: "Wenn es striktere Kontrollen gäbe, würde das Projekt nicht rechtzeitig fertig. Doch schon jetzt ist es im Verzug", meint Karabulut. "Bauarbeiten haben ihre eigene natürliche Dauer. Man kann zum Beispiel nicht weiterarbeiten, solange der Beton nicht getrocknet ist."

Verkehrsminister Arslan kennt die Vorwürfe. Er spricht von insgesamt 27 Toten, 13 von ihnen seien bei Arbeitsunfällen getötet worden, die anderen seien außerhalb der Baustelle in ihrer Freizeit verunglückt. "Innerhalb der vergangenen vier Jahre haben hier 150.000 verschiedene Menschen gearbeitet. In dieser Zeit haben 13 Menschen ihr Leben durch Arbeitsunfälle verloren", sagt Arslan. "Es wäre gut, wenn es nicht passiert wäre, aber es liegt leider auch in der Natur der Sache."

Der Eingangsbereich des dritten Istanbuler Flughafens. | Bildquelle: dpa
galerie

Die Eingangstüren des Terminals sind noch verschlossen, die Anzeigen funktionieren jedoch schon.

Flughafenbaustelle der Rekorde: groß, schnell, tödlich
Christian Buttkereit, ARD Istanbul
16.04.2018 19:51 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell Radio am 17. April 2018 um 00:17 Uhr.

Darstellung: