Krankenwagen in Istanbul | Bildquelle: AP

Türkische Metropole 29 Tote und 166 Verletzte in Istanbul

Stand: 11.12.2016 02:40 Uhr

Bei zwei Anschlägen in Istanbul sind nach Angaben der türkischen Regierung mindestens 29 Menschen getötet worden. 166 weitere wurden verletzt. Präsident Erdogan bezeichnete die Anschläge als "abscheulichste" Form des Terrorismus.

Bei Anschlägen in der türkischen Metropole Istanbul sind nach Behördenangaben mindestens 29 Menschen getötet worden. Laut Innenministerium wurden zudem 166 Menschen verletzt. Zuvor hatte bereits Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bestätigt, dass es Opfer gibt. "Leider gab es Märtyrer und Verletzte", sagte Erdogan. Er verurteilte den Doppelanschlag als "abscheulichste" Form des Terrorismus.

Autobombenanschlag auf Polizisten

Laut Innenminister Süleyman Soylu galt der Autobombenanschlag vor dem Besiktas-Stadion offenbar einem Bus mit Polizisten, die ein Fußballspiel gegen den Club Bursaspor absichern sollten. Die meisten Todesopfer seien Polizisten. Die Fans hätten sich zum Zeitpunkt des Anschlags bereits zerstreut gehabt, sagte Soylu.

Krankenwagen sind kurz nach den Explosionen im Stadtzentrum. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Krankenwagen waren kurz nach den Explosionen im Stadtzentrum.

Etwa zur gleichen Zeit habe sich im benachbarten Macka-Park "offenbar ein Selbstmordattentäter" in die Luft gesprengt. Nach Angaben von Besiktas gab es unter den Anhängern beider Fußballclubs keine Verletzten. Fernsehbilder zeigten schwer beschädigte Polizeifahrzeuge sowie ein brennendes Auto und mehrere Rettungswagen. Nach Angaben von Augenzeugen gingen zudem mehrere Fenster von benachbarten Häusern zu Bruch. Die Polizei nahm laut Innenministerium bereits zehn Verdächtige fest.

Die Polizei riegelte das gesamte Gebiet rund um das Stadion ab. Zunächst wurde von den Behörden eine Nachrichtensperre verhängt, die sich aber nicht auf öffentliche Verlautbarungen bezieht. 

Die Türkei wird immer wieder von blutigen Anschlägen erschüttert. Die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) oder deren Splittergruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) verüben immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte. Die Regierung in Ankara macht aber auch Anhänger der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" für zahlreiche Attentate verantwortlich.

Hintergrund des Anschlags unklar

Zu dem jetzigen Doppelanschlag bekannte sich noch niemand. Der Name der Terrororganisation, die den feigen Anschlag begangen habe, sei aber auch nicht wichtig, erklärte Erdogan. Niemand zweifele daran, dass die Türkei die Verantwortlichen und ihre Hintermänner "besiegen" werde.

Das Auswärtige Amt empfahl allen Reisenden in Istanbul, vorerst in ihren Hotels und Unterkünften zu bleiben und sich über seine Reisehinweise oder die Medien über die weitere Lage zu informieren.

Autobombenanschlag auf Polizisten
tagesschau 01:38 Uhr, 11.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Dezember 2016 um 01:38 Uhr.

Darstellung: