Das U-Boot "Rahav" im Nordostseekanal auf dem Weg nach Israel.  | Bildquelle: AP

Deutsche U-Boote für Israel Umstrittener "Meeresgott"

Stand: 12.01.2016 14:44 Uhr

Es ist das teuerste und größte U-Boot der israelischen Marine: "Rahav" - hebräisch für Gott der Meere. In Kiel gebaut, wird das Schiff heute in Haifa in Betrieb genommen und ist, wie viele deutsche Rüstungsexporte, umstritten.

Von Markus Rosch, ARD Tel Aviv

Rahav ist der hebräische Name für Gott der Meere oder Meeresgott. So heißt das U-Boot der "Dolphin 2"-Klasse, das heute im Hafen von Haifa in Dienst genommen wird. Gebaut wurde dieses U-Boot in Deutschland, in der Howaldtswerke-Deutsche-Werft in Kiel. Von dort aus ist es Ende Dezember in See gestochen.

Und wenn das teuerste und mit etwa 67 Meter Länge größte U-Boot der israelischen Marine im Hafen der Metropole Haifa anlegt, wird die Crème de la Crème der israelischen Politik und der Militärspitze vor Ort sein: Präsident Reuben Rivlin, Premier Benjamin Netanyahu und Generalstabschef Gadi Eizenkot.

U-Boot "Rahav" im israelischen Haifa
12.01.2016, Handy-Video, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Eines von insgesamt sechs U-Booten

Es ist bereits das fünfte "Dolphin 2"-U-Boot, das Israel aus Deutschland geliefert bekommt. In der Amtszeit der rot-grünen Regierung, im Jahr 2005, beschloss der Bundessicherheitsrat in seiner allerletzten Sitzung, dass drei U-Boote mit dem modernen Brennstoffzellenantrieb geliefert werden dürfen. Die Regierung Merkel setzte diese Politik fort: Es sollen nun insgesamt sechs U-Boote geliefert werden.  

Deutsch-israelische Militärkooperation

Für beide Seiten ist es ein gutes Geschäft: Die Deutschen haben im Gegenzug israelische Drohnen geleast und Soldaten der Bundeswehr werden von israelischen Experten in urbaner Kriegsführung ausgebildet. So wurden bereits im vergangenen Oktober 110 Soldaten der 1. Panzerdivision aus Oldenburg bei einer Geheimmission auf dem israelischen Stützpunkt Tzeelim im "urban combat" geschult. Über mehrere Wochen.

Ein hoher israelischer Offizier sagte gegenüber der ARD Tel Aviv, dass die deutsch-israelische Kooperation auf militärischer Ebene in nahezu allen Bereiche perfekt funktioniere.

Die militärische Zusammenarbeit zwischen Israel und Deutschland gibt es schon lange. Legendär ist ihr Beginn: das Treffen der damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Strauß und Schimon Peres am Tegernsee im Jahre 1957. Damals wurden bereits geheime Waffenlieferungen besprochen, noch vor der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern. Mittlerweile ist diese Zusammenarbeit längst Alltag.

Von Kiel nach Haifa: Das in Deutschland gebaute israelische U-Boot "Rahav". | Bildquelle: REUTERS
galerie

Von Kiel nach Haifa: Das in Deutschland gebaute israelische U-Boot "Rahav".

Umstrittene U-Boot-Lieferungen

Unumstritten waren die Lieferungen nie, denn Fachkreise gehen davon aus, dass die U-Boote durch Marschflugkörper mit atomaren Sprengköpfen ausgerüstet werden können. 

Zudem sind die Boote nicht billig. Angeblich kostet die "Rahav", die mit zehn Torpedorohren ausgerüstet sein soll, zwei Milliarden Dollar. Doch beim Preis soll es einen Nachlass gegeben haben. Unbestätigten Angaben zufolge trägt Deutschland etwa ein Drittel der Kosten.

Hinweis: In einer vorherigen Version dieses Textes haben wir geschrieben, dass die "Rahav" zwei Millionen Dollar kosten soll. Richtig sind aber zwei Milliarden Dollar. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Darstellung: