UN-Beobachter an der syrisch-israelischen Grenze | Bildquelle: dpa

Nach israelischem Angriff Eskaliert die Lage um Syrien?

Stand: 11.02.2018 07:34 Uhr

In Syrien droht nach israelischen Angriffen eine Ausweitung des Konflikts in der Region: Israel und die USA warnten Syrien und den Iran. Russland und die UN forderten die Konfliktparteien zur Deeskalation auf.

Nach den israelischen Luftangriffen in Syrien auf mutmaßliche Stellungen der Regierungstruppen und des iranischen Militärs hat sich die US-Regierung hinter Israel gestellt. Die USA seien tief besorgt über die jüngste Eskalation der Gewalt über Israels Grenze, erklärte die Außenamtssprecherin Heather Nauert. "Wir unterstützen entschieden Israels souveränes Recht auf Selbstverteidigung".

Zugleich richtete sie schwere Vorwürfe gegen Teheran. "Irans kalkulierte Eskalation der Bedrohung" und seine Machtansprüche in anderen Ländern bringe "alle Menschen der Region - vom Jemen bis zum Libanon - in Gefahr", erklärte Nauert. Die USA würden sich weiterhin den "unheilvollen Aktivitäten des Iran in der Region" entgegenstellen. Washington fordere "ein Ende des iranischen Verhaltens, das Frieden und Stabilität bedroht".

Israel betont Verteidigungsbereitschaft

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu warnte vor einer neuen Eskalation. Sein Land strebe nach Frieden, werde sich aber gegen jeden Angriff und jeden Versuch verteidigen, "seine Souveränität zu verletzen", erklärte er. "Der Iran will syrisches Gebiet dazu benutzen, Israel anzugreifen, mit dem erklärten Ziel, Israel zu zerstören." Israel befürchtet einen zunehmenden Einfluss seines Erzfeindes Iran in Syrien. Teheran zählt neben Moskau zu den wichtigsten Unterstützern des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

Netanyahu telefonierte auch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und US-Außenminister Rex Tillerson. Mit Putin habe er vereinbart, dass die militärische Koordinierung Israels mit Moskau weitergehen werde. Der Kreml erklärte in Moskau, Putin habe dazu aufgerufen, jegliche Schritte zu vermeiden, die zu einer für alle gefährlichen Konfrontation in der Region führen würden. Das israelische Sicherheitskabinett kommt noch heute zusammen, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres forderte eine sofortige Deeskalation in Syrien. Alle Beteiligten in dem Bürgerkriegsland und in der Region müssten sich an internationales Recht halten und Zurückhaltung üben.

Erster israelischer Angriff auf iranische Ziele

Die Lage eskalierte, als die israelische Luftwaffe am Samstag nach Armeeangaben ein Dutzend Stellungen der Regierungstruppen und des iranischen Militärs in Syrien bombardiert hatte. Damit reagierte sie nach eigenen Angaben darauf, dass eine iranische Drohne von Syrien aus in israelisches Gebiet geflogen sei.

Ein israelischer Kampfjet vom Typ F-16. | Bildquelle: ABIR SULTAN/EPA-EFE/REX/Shutters
galerie

Ein israelischer Kampfjet vom Typ F-16 wurde offenbar von Syrien abgeschossen.

Dabei wurde ein israelischer Kampfjet beschossen und stürzte später in der Jesreel-Ebene im Norden Israels ab. Der Iran bezichtigte Israel der Lüge und hob hervor, dass Syrien das Recht habe, sich gegen israelische Angriffe zu verteidigen.

Mit dem Eingreifen Israels intensivierte sich eine weitere Front in dem vielschichtigen Syrien-Konflikt. Es war das erste Mal seit Beginn des Bürgerkriegs 2011, dass Israel offen erklärte, mutmaßliche iranische Ziele in Syrien attackiert zu haben.

Syrische Luftabwehr schießt israelischen Kampfjet ab
tagesthemen 23:15 Uhr, 11.02.2018, Claus Singer, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 10. Februar 2018 um 23:15 Uhr.

Darstellung: