Golan-Höhen an der Grenze von Israel und Syrien

Luftangriff Israel bombardiert Syrien - und bekennt sich dazu

Stand: 17.03.2017 11:27 Uhr

In einem außergewöhnlichen Schritt hat Israel einen Luftangriff auf syrischem Staatsgebiet bestätigt. Ziel sei eine Waffenlieferung an die Hisbollah gewesen. Gleichzeitig widersprach Israel Berichten, dass ein Kampfjet abgeschossen wurde.

Overnight, IAF aircrafts struck several targets in Syria and were fired upon by anti-aircraft missiles. https://t.co/Woodc8Pd7w

Die israelische Luftwaffe hat Ziele im Nachbarland Syrien angegriffen. Dies bestätigte die Armee, was außergewöhnlich ist. In der Regel heißt es nach Berichten über Angriffe in Syrien stets "kein Kommentar".

Der Grund für die offizielle Stellungnahme sind vermutlich syrische Berichte, dass ein israelisches Flugzeug abgeschossen und ein weiteres beschädigt wurde. Dem widersprach die israelische Armee. Die Kampfjets und ihre Piloten seien bei dem nächtlichen Einsatz unversehrt geblieben.

Das Oberkommando der syrischen Streitkräfte erklärte weiter, vier israelische Kampfflugzeuge hätten die Lufthoheit des Landes verletzt und ein militärisches Ziel nahe der Stadt Palmyra angegriffen.

Angeblich Hisbollah-Waffen zerstört

Laut israelischen Medienberichten wurde eine der syrischen Luftabwehrraketen, die auf die israelischen Jets abgefeuert worden war, erst über Israel abgefangen. Das israelische Verteidigungssystem "Pfeil" sei dabei erstmals bei einer Kampfhandlung eingesetzt worden. Die Explosionen seien auch in Jerusalem zu hören gewesen.

Das Ziel des Luftangriffs soll eine Waffenlieferung für die libanesische Hisbollah-Miliz gewesen sein. Die Regierung in Jerusalem befürchtet nach eigenen Angaben, dass die Hisbollah in den Besitz modernerer Waffen kommt und diese gegen Israel einsetzen könnte.

Die Hisbollah kämpft im syrischen Bürgerkrieg an der Seite der Truppen von Präsident Baschar al Assad. Waffen, Ausrüstung und Training kommen häufig aus dem Iran.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. März 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: