Israelische Soldaten blicken in Richtung Gazastreifen. | Bildquelle: REUTERS

Zähes Ringen um Nahost-Waffenruhe Beschuss trotz Verhandlungen

Stand: 17.07.2014 15:54 Uhr

Israel und die im Gazastreifen herrschende Hamas verhandeln nach zehntägigen Angriffen offenbar weiter über einen Waffenstillstand. Nach Angaben aus Verhandlungskreisen soll es bei Gesprächen in Kairo eine deutliche Annäherung gegeben haben - Einzelheiten sind aber nicht bekannt. Zunächst hatte ein israelischer Vertreter zwar behauptet, dass die Waffen ab Freitag 06.00 Uhr (Ortszeit) schweigen sollen, später räumte er allerdings ein, dass es dazu noch keine Entscheidung des israelischen Sicherheitskabinett unter Leitung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gibt.

Öffentlich wollen sich beide Seiten offenbar keine Blöße geben. Gesichtswahrung spielt für alle Konfliktparteien eine wichtige Rolle. So dementierte ein Hamas-Sprecher die Einigung auf einen Waffenstillstand ab Freitagmorgen als "nicht korrekt". Die Bemühungen würden aber fortgesetzt.

Richard C. Schneider, ARD Tel Aviv, zzt. Ashdot, zur Lage im Nahen Osten
tagesschau 17:00 Uhr, 17.07.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Beschuss wieder aufgenommen

So ist auch Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen Minuten nach einer fünfstündigen Feuerpause zwischen 10.00 und 15.00 Uhr zu interpretieren. Das Geschoss schlug in Aschkelon ein, teilte das israelische Militär mit. Sonst hatte die Waffenruhe weitgehend gehalten. Nach israelischen Angaben schoss die Hamas allerdings einige Granaten über die Grenze ab. Verletzte oder Schäden habe es nicht gegeben.

Die israelische Armee beschoss ihrerseits Ziele im südlichen Gazastreifen mit Artillerie. Auch die Luftangriffe auf den Gazastreifen seien wieder aufgenommen worden, berichtete ARD-Korrespondent Richard C. Schneider.

Israel und Hamas ringen um Waffenruhe
tagesschau 20:00 Uhr, 17.07.2014, Markus Rosch, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Volle Geschäfte und Banken in Gaza

Viele Bewohner des Gazastreifens nutzten die Waffenruhe, um einzukaufen oder ihren Lohn abzuholen. Viele Gemüsemärkte und Läden waren bereits kurz nach Beginn der Pause voll. Hunderte Menschen warteten vor Banken, um sich an Automaten und Schaltern schnell Bargeld zu beschaffen. "Gott sei Dank ist Ruhe. Wir hoffen, dass es so weitergeht", sagte ein 35-jähriger Bewohner in Gaza.

Angriff auf Kibbuz vereitelt?

Kurz vor Inkrafttreten der Waffenruhe hatte die israelische Armee nach eigenen Angaben einen Angriff auf den Kibbuz Sufa vereitelt. Sie veröffentlichte Videos im Internet, die einen Luftangriff auf einen Tunnelausgang zeigen. Nach Informationen des Ersten Israelischen Fernsehens wurden dabei acht Palästinenser getötet.

Bei der inzwischen zehntägigen Auseinandersetzung sind im Gazastreifen nach palästinensischen Angaben mindestens 224 Menschen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen Zivilisten. Die Islamisten haben nach israelischen Angaben mehr als 1300 Raketen abgefeuert. In der Nähe eines Grenzübergangs starb am Dienstag ein Israeli durch Beschuss aus dem Gazastreifen.

Darstellung: