ISIS-Kämpfer im Irak | Bildquelle: AFP

Kämpfe im Nahen Osten ISIS ruft "Kalifat" in Irak und Syrien aus

Stand: 29.06.2014 20:01 Uhr

Die Terrorgruppe "Islamischer Staat im Irak und Syrien" (ISIS) hat in den beiden Ländern offenbar ein islamisches "Kalifat" ausgerufen. In einer Audiobotschaft, die über den Internetdienst Twitter verbreitet wurde, ernannte ISIS-Sprecher Abu Mohammed al Adnani den Anführer der Gruppe, Abu Bakr al Baghdadi zum ersten "Kalifen" und damit zum "Anführer aller Muslime". Es sei eine Pflicht für Muslime, ihm Gefolgschaft zu schwören, hieß es in der Botschaft weiter. Die Authentizität der Aufnahme ließ sich zunächst nicht überprüfen.

Die ISIS hatte am 9. Juni eine Offensive gegen die irakische Regierung in Bagdad begonnen. Die radikale Sunnitengruppe brachte seitdem große Teile des Nordirak unter ihre Kontrolle. Ihr Ziel war stets die Gründung eines grenzübergreifenden islamischen Staates in der Region.

ISIS ruft Kalifat aus
N. Amin, ARD Kairo
30.06.2014 12:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Irak verstärkt Luftwaffe

Angesichts des Vormarsches der ISIS forcierte der Irak den Wiederaufbau seiner Luftwaffe. Die irakischen Streitkräfte erhielten nach eigenen Angaben eine erste Lieferung von fünf gebrauchten russischen Kampfflugzeugen. Die Jets des Typs Suchoi Su-25 seien bald einsatzbereit, teilte das Verteidigungsministerium in Bagdad mit.

Die Flugzeuge sollen die irakischen Truppen im Kampf gegen die extremistischen ISIS-Milizen unterstützen. Regierungschef Nuri al Maliki hatte in der vergangenen Woche der BBC gesagt, der Irak habe sich mit Russland und Weißrussland über den Kauf der Kampfflugzeuge geeinigt. Das Geschäft soll laut dem Sender einen Umfang von rund 500 Millionen US-Dollar (rund 360 Millionen Euro) haben.

Kämpfe im Irak: Islamistische Miliz ISIS ruft Kalifat aus
tagesschau 20:00 Uhr, 29.06.2014, Alexander Stenzel, ARD Kairo zzt. Bagdad

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Fragezeichen hinter den Piloten

Die Flugzeuge sind besonders für Bodenangriffe ausgelegt. Es ist aber unklar, ob die irakische Luftwaffe ausreichend für den Einsatz in den Maschinen ausgebildete Piloten hat. Das irakische Militär wartet auch noch auf eine bereits zugesagte Lieferung von F-16-Kampfflugzeugen und Apache-Kampfhubschraubern aus den USA.

Die irakische Luftwaffe gehörte bis in die 1990er-Jahre zu den stärksten in der Region und spielte insbesondere im ersten Golfkrieg eine wichtige Rolle. Dabei griff sie iranische Stellungen und die iranische Zivilbevölkerung auch mit Giftgas an. Im zweiten Golfkrieg wurde die Luftwaffe stark geschwächt, nach dem Krieg mit den USA vollständig aufgelöst. Mittlerweile befindet sie sich im Wiederaufbau. Dieser ging bislang aber wegen Lieferschwierigkeiten langsamer als erwünscht voran.

Kampf um Tikrit

Im Kampf gegen die ISIS hatten Regierungseinheiten am Samstag eine Offensive auf Tikrit begonnen und dabei nach eigenen Angaben Teile der nordirakischen Stadt eingenommen. Die Dschihadisten hatten den Ort am 11. Juni erobert.

Darstellung: