Karte: Libyen

Angebliche Gräueltaten in Libyen Zeigt IS-Video Mord an Christen?

Stand: 19.04.2015 14:45 Uhr

Vieles deutet darauf hin, dass die Terrormiliz "Islamischer Staat" in Libyen erneut Dutzende Christen ermordet hat. Ein offenbar von ihr veröffentlichtes Video zeigt unter anderem Enthauptungen. Die Opfer werden als feindliche "Anbeter der Kreuzes" bezeichnet.

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat in Libyen offenbar entführte Christen aus Äthiopien getötet. Das legt ein IS-Video nahe, das auf den von den Extremisten gewöhnlich genutzten Internetseiten veröffentlicht wurde. Die 29 Minuten lange Aufnahme trägt das Logo der IS-Medienorganisation Al-Furkan. Wie viele Menschen mutmaßlich getötet wurden und wer sie sind, ist unklar. Die Echtheit des Videos ist aber noch nicht gesichert.

In dem Video sind zwei Gruppen zu sehen, die von IS-Verbündeten an verschiedenen Orten gefangen gehalten wurden. Ein Vermummter hält zunächst eine lange Rede auf Englisch "an die Nation des Kreuzes", womit er Christen meint. "Unsere Schlacht ist eine Schlacht zwischen Glaube und Gotteslästerung", sagt er. Christen müssten entweder zum Islam konvertieren oder die für sie vorgesehene Kopfsteuer bezahlen.

Eine Gruppe erschossen, die andere Gruppe enthauptet

Anschließend zeigt das Video, wie Gefangenen der einen Gruppe erschossen und die der anderen Gruppe an einem Strand geköpft werden. Diese Sequenz hat den Titel "Die Anbeter des Kreuzes, die zur feindlichen äthiopischen Kirche gehören".

Schon im Februar hatten IS-Anhänger in Libyen mindestens 21 entführte koptische Christen aus Ägypten enthauptet. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi ordnete daraufhin Luftangriffe auf IS-Ziele in Libyen an.

Zudem veröffentlichte die Terrormiliz schon mehrere Videos mit der Enthauptung westlicher Geiseln, die sich immer als echt herausstellten. Dazu kommen immer wieder Berichte über Gräueltaten an verschleppten Andersgläubigen in eroberten Gebieten, wie etwa den Jesiden.

Über dieses Thema berichtet die tagesschau am 19. April 2015 um 17:15 Uhr.

Darstellung: