Verwüstungen nach dem Hurrikan "Irma" in Saint-Martin | Bildquelle: AFP

Nach Hurrikan "Irma" "Größte Luftbrücke seit dem Weltkrieg"

Stand: 12.09.2017 23:49 Uhr

In Florida werden die Schäden von Hurrikan "Irma" erst langsam sichtbar. In der Karibik zeigt sich schon jetzt, dass das Ausmaß der Zerstörung enorm ist. Frankreich richtete eine Luftbrücke nach Saint-Martin ein. Die Bundesregierung schickte ein Krisenteam in die USA.

Angesichts der gewaltigen Zerstörung durch Hurrikan "Irma" läuft in der Karibik und im Süden der USA eine riesige Hilfs- und Aufräumaktion. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach von der "größten Luftbrücke seit dem Zweiten Weltkrieg", die zur Versorgung der Sturmopfer in der Karibik eingerichtet worden sei.

Macron sagte, rund 1900 bewaffnete Sicherheitskräfte und Hilfsgüter hätten auf die von "Irma" heimgesuchten Inseln Saint-Martin und Saint Barthélémy gebracht werden können. Der französische Präsident begann in Pointe-à-Pitre auf der Karibikinsel Guadeloupe einen Krisenbesuch.

Der niederländische König Willem-Alexander sagte bei einem Besuch auf Sint Maarten, die Verwüstung übersteige alle Vorstellungskraft. "So etwas habe ich noch nie gesehen. Und ich habe ziemlich viel Naturgewalt und Kriegsgewalt gesehen", sagte er.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in dem französischen Überseegebiet Saint-Martin in der Karibik | Bildquelle: dpa
galerie

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in dem französischen Überseegebiet Saint-Martin in der Karibik

Einer der schwersten Tropenstürme

"Irma" war am vergangenen Mittwoch als Hurrikan der höchsten Stufe 5 auf der Karibikinsel Barbuda an Land getroffen. Er ist einer der schwersten jemals in der Region registrierten Tropenstürme. Insgesamt kamen mindestens 48 Menschen ums Leben. Einige Karibikinseln wurden so schwer zerstört, dass sie als unbewohnbar gelten.

Im Süden der USA wird das Ausmaß der Schäden nach und nach sichtbar. Die Katastrophenschutzbehörde Fema schätzt, dass auf der Inselgruppe der Florida Keys ein Viertel aller Häuser zerstört sind. Die übrigen 65 Prozent hätten große Schäden erlitten, sagte Fema-Direktor Brock Long. "Im Grunde ist jedes Haus auf den Keys auf irgendeine Art betroffen."

Vom Auge des Sturms getroffen

Die Inselgruppe war am Sonntagmorgen direkt vom Auge des Sturms getroffen worden. Das US-Verteidigungsministerium schickte einen Flugzeugträger zu den Inseln, um die Rettungsmaßnahmen zu unterstützen.

Hurrikan "Irma" hinterlässt schwere Schäden
tagesschau 12:00 Uhr, 13.09.2017, Anna Mundt, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Weiße Haus rechnete damit, dass geflohene Bewohner möglicherweise über Wochen nicht zurückkehren können. In dem gesamten Bundesstaat waren 15 Millionen Menschen von der Stromversorgung abgeschnitten, wie das Heimatschutzministerium mitteilte.

Insgesamt 55 Tote

Im nördlichen Nachbarstaat Georgia hatten eine Million Menschen keinen Strom. Dort starben in Folge des Sturms drei Menschen. In South Carolina gab es ein Todesopfer. In Florida starben zwölf Menschen, wie die Behörden am Abend mitteilten. Insgesamt seien damit durch den Hurrikan 55 Menschen ums Leben gekommen.

Die Westküste Floridas wurde von dem befürchteten Horrorszenario verschont. Bei ihrem Zug über die Halbinsel sorgte "Irma" aber in der nordöstlich gelegenen Stadt Jacksonville für heftige Überflutungen. Prognosen zufolge sollte es sich der Sturm am Abend auflösen.

Krisenteam aus Deutschland

In den USA traf auch ein 31-köpfiges Krisenteam aus Deutschland ein. Dazu gehörten Mitarbeiter des Auswärtigen Amts, der Bundeswehr und des Technischen Hilfswerks, teilte das Auswärtige Amt mit. Ein A400M-Transportflugzeug der Bundeswehr brach zudem mit Hilfsgütern an Bord nach Curaçao auf. Bis zu 200.000 deutsche Staatsangehörige halten sich nach Angaben des Außenamts in Florida auf.

Auch in der Karibik seien Deutsche von dem Sturm betroffen. So sollen mit dem A400M in den nächsten beiden Tagen auf der karibischen Insel Sint Maarten/Saint-Martin gestrandete Deutsche ausgeflogen werden. In Atlanta im US-Bundesstaat Georgia sei zudem ein regionales Krisenzentrum zur Hilfskoordination eingerichtet worden. Das Generalkonsulat Atlanta sei personell verstärkt worden.

Zerstörungen auf den Florida Keys | Bildquelle: AFP
galerie

Ein Viertel aller Häuser auf den Florida Keys wurde zerstört. Weitere 65 Prozent haben große Schäden erlitten, so die Katastrophenschutzbehörde.

Mehr als 100 Schwerverbrecher ausgebrochen

Die Britischen Jungferninseln in der Karibik haben neben dem Durchzug von Hurrikan "Irma" mit einer weiteren Gefahr zu kämpfen gehabt. Mehr als 100 Schwerverbrecher waren aus einem Gefängnis ausgebrochen und stellten eine "ernsthafte Bedrohung" für Recht und Ordnung in dem britischen Überseegebiet dar, wie der britische Staatssekretär im Außenministerium, Alan Duncan, in London sagte. Es habe die Gefahr bestanden, dass der Rechtsstaat komplett zusammenbreche.

Nach dem Ausbruch der Häftlinge seien am Freitag britische Soldaten eingesetzt worden, um "den Gouverneur sowie alles zu beschützen, was mit Recht und Ordnung zusammenhängt", sagte er. Nach wachsender Kritik an den Hilfsmaßnahmen der Londoner Regierung will Außenminister Boris Johnson die kommenden Tage in der Region verbringen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. September 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: