Hintergrund

Präsidentenwahl im Iran: Die vier Kandidaten Drei (eher) Konservative und nur ein echter Reformer

Stand: 28.07.2009 15:27 Uhr

475 Bewerber gab es ursprünglich für die Präsidentschaftswahl im Iran. Zugelassen hat der Wächterrat - ein Gremium, dem sechs geistliche und sechs juristische Mitglieder angehören - allerdings nur vier.

Als aussichtsreichster Herausforderer von Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad galt Ex-Ministerpräsident Hussein Mussawi. Er wird als reformorientiert eingestuft, verfolgt aber beim Atomprogramm eine ähnlich harte Haltung wie Ahmadinedschad. Einziger echter Reformer unter den Kandidaten war der Geistliche Mehdi Karrubi. Der vierte Kandidat, Mohsen Rezai, galt schon vorab als Außenseiter. Er wird von Interpol gesucht.

Porträts der vier Kandidaten erhalten Sie durch einen Klick auf das jeweilige Bild.

Rezai Karrubi Mussawi Ahmadinedschad

Darstellung: