Iranische Studenten stürmen britische Botschaft

Reaktion auf verschärfte Sanktionen Iranische Demonstranten stürmen britische Botschaft

Stand: 29.11.2011 15:34 Uhr

In der iranischen Hauptstadt Teheran haben zahlreiche Demonstranten das Gelände der britischen Botschaft gestürmt. Das staatliche Fernsehen zeigte, wie einige Teilnehmer einer anti-britischen Kundgebung auf das Gelände der Vertretung vordrangen, Fensterscheiben einwarfen und Dokumente herauswarfen oder diese verbrannten.

Trotz der Anwesenheit von Polizei und Spezialkräften waren die Demonstranten über die Mauer des Botschaftsgeländes geklettert. Wie auf Fotos erkennbar, entfernten sie die britische Flagge. Laut der halbamtlichen Nachrichtenagentur Mehr verbrannten sie die Flagge und hissten statt ihrer die iranische. Einige Demonstranten skandierten "Tod für England".

Zweite britische Einrichtung gestürmt

Der Nachrichtenagentur Irna zufolge wurde auch ein zweites, im Norden von Teheran gelegenes Botschaftsgelände gestürmt. Dort seien als geheim eingestufte Dokumente entwendet worden. Die Angestellten seien durch eine Hintertür geflüchtet.

Wie die Nachrichtenagentur Irna weiter meldete, befinden sich auf diesem Gelände Gästehäuser für britische Diplomaten sowie deutsche, britische und französische Schulen.

London reagiert empört

Die britische Regierung reagierte empört. Dieses Vorgehen "ist völlig unannehmbar, und wir verurteilen es", erklärte das Außenministerium in London. Die iranische Regierung sei nach dem Völkerrecht verpflichtet, Diplomaten und Botschaften zu schützen. Ein iranischer Regierungsvertreter sagte, die Aktion sei nicht von der Regierung geplant worden.

Demonstranten stürmen britische Botschaft in Teheran. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Fensterscheiben wurden zerschlagen und Büros verwüstet.

Ausweisung des Botschafters gefordert

Der Protest der Demonstranten richtet sich gegen die Sanktionen, die unter anderem London wegen des Atomstreits mit dem Iran verschärft hat. Die USA und Kanada hatten sich der britischen Entscheidung angeschlossen.

Die internationale Atomenergiebehörde hatte einen alarmierenden Bericht veröffentlicht, wonach der Iran zumindest bis 2010 an der Entwicklung von Atomwaffen gearbeitet haben soll. Zudem wird der iranischen Zentralbank Geldwäsche vorgeworfen. Die Regierung in Teheran wies dies zurück.

Als Reaktion auf die neuen Sanktionen im Atomstreit hatte der Iran beschlossen, die Beziehungen zu Großbritannien einzuschränken und den Botschafter Dominick Chilcott binnen zwei Wochen auszuweisen. Zugleich verfügten sie die Abberufung des iranischen Botschafters aus London

1/11

Sturm auf britische Botschaft in Teheran

Demonstranten stürmen britische Botschaft in Teheran.

Hunderte Demonstranten stürmen die britische Botschaft in Teheran. | Bildquelle: REUTERS

Darstellung: