Proregierungsproteste in Teheran | Bildquelle: AFP

Iran Polizei nimmt Frauen ohne Kopftuch fest

Stand: 02.02.2018 11:46 Uhr

Im Iran sind 29 Frauen festgenommen worden, weil sie gegen den Kopftuchzwang im Land protestiert hatten. Die Behörden warfen den Frauen vor, gegen die öffentliche Ordnung verstoßen zu haben.

Von Christian Buttkereit, ARD-Studio Istanbul

In mehreren iranischen Städten hat die Polizei Frauen festgenommen, die sich aus Protest ihres Kopftuchs entledigt haben. Die Behörden warfen den Frauen vor, gegen die öffentliche Ordnung verstoßen zu haben.

Iranische Nachrichtenagenturen berichten von insgesamt 29 festgenommenen Frauen innerhalb dieser Woche. Sie hatten sich an Aktionen gegen die strengen Kleidervorschriften beteiligt, unter anderem in Teheran, Shiraz und Mashad. Auch Männer sollen sich beteiligt haben, ebenso wie Frauen, die zwar den Hijab oder sogar einen Tschador tragen, aber gegen die Zwangsverschleierung sind.

Aufruf zum "Weißen Mittwoch"

Begonnen hatten die Kopftuchproteste im Rahmen der landesweiten Demonstrationen Anfang Januar. Das Foto einer jungen Frau in Teheran, die ihr weißes Kopftuch abgenommen hatte und an einer Stange wie eine Fahne schwenkte, ging um die Welt. Sie selbst wurde verhaftet, ist inzwischen aber wieder frei.

Im Internet wird seitdem wöchentlich zum "Weißen Mittwoch" aufgerufen. Die religiöse Führung des Landes bezichtigt ausländische Satellitensender, die Frauen anzustacheln, sich an der Aktion zu beteiligen. Ein Dorn im Auge ist der Obrigkeit vor allem die iranische Journalistin Masih Alinejad, die sich im Ausland für die Rechte der iranischen Frauen einsetzt. Sie hatte auch schon vor dem Europaparlament gesprochen.

Rouhani: Bürgerproteste ernst nehmen

Präsident Hassan Rouhani dagegen forderte am Donnerstag, Bürgerproteste ernst zu nehmen. Der Staat könne nichts erreichen, wenn er die Menschen nicht hinter sich habe, sondern ihre Kritik ignoriere. Was mit den 29 Festgenommenen passiert, ist unklar. Ein Verstoß gegen die strengen Kleidervorschriften kann mit zwei Monaten Gefängnis, Geldstrafe oder Peitschenhieben geahndet werden.

Kopftuchzwang in Teheran gelockert

Der Kopftuchzwang war in letzter Zeit zumindest in der Hauptstadt Teheran liberaler ausgelegt worden. Frauen, die zu viel Haar zeigten, mussten lediglich an einem Besserungskurs teilnehmen. Frauen, die im Auto kein Kopftuch tragen, wurden immer seltener bestraft. Doch dort, wo es sich offensichtlich um Protestaktionen handelt, geht die Polizei restriktiver vor.

Iranische Polizei nimmt Frauen ohne Kopftuch fest
Christian Buttkereit, ARD Istanbul
02.02.2018 11:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 02. Februar 2018 um 14:49 Uhr.

Darstellung: