Der Abschuss einer Rakete vom Typ S 200 im Iran (Archivbild)  | Bildquelle: AP

Iran erbost über US-Sanktionen "Dilettantisch und irrational"

Stand: 04.02.2017 09:48 Uhr

Der Iran hat nach der Verhängung neuer US-Sanktionen wegen eines Raketentests eine scharfe Reaktion angekündigt. Als Antwort würden auch einige US-Bürger und Firmen mit Beschränkungen belegt. Ihre Politik will die Regierung in Teheran nicht ändern.

Zwei Wochen nach der Amtsübernahme von US-Präsident Donald Trump befinden sich die USA im offenen Konflikt mit dem Iran. Das US-Finanzministerium verhängte am Freitag weitere Wirtschaftssanktionen gegen 25 iranische Personen und Einrichtungen. Es reagierte damit auf Tests einer Rakete und eines Marschflugkörpers der iranischen Streitkräfte.

Der Iran reagierte erbost und verurteilte die Sanktionen: "Die dilettantische und irrationale Politik der neuen amerikanischen Regierung wird an den Prinzipien der iranischen Politik nichts ändern", erklärte das Außenministerium in Teheran.

USA verhängen neue Wirtschaftssanktionen gegen den Iran
tagesschau 09:00 Uhr, 04.02.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sanktionen gegen US-Bürger

Die Strafmaßnahmen seien "nicht vereinbar mit den amerikanischen Zusagen und der Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates, mit der das Atomabkommen zwischen dem Iran und den sechs Mächten gebilligt wurde", erklärte das Außenministerium. Man werde nun Sanktionen gegen US-Bürger verhängen, die "daran beteiligt sind, regionale Terrorgruppen zu finanzieren und zu unterstützen", hieß es aus dem Ministerium.

Der Iran startete ein weiteres Militärmanöver mit Tests von Raketen verschiedener Reichweiten. Die iranischen Revolutionsgarden betonten in einer Mitteilung, die Übung sei eine Antwort auf "Drohungen und Sanktionen" der USA. Es ist aber unklar, ob dabei auch ballistische Raketen gestartet werden sollten.

Am vergangenen Sonntag hatte der Iran eine ballistische Rakete getestet, die 950 Kilometer weit flog. Dieser Test könnte UN-Resolution 2231 verletzen. Darin wird der Iran aufgefordert, keine ballistischen Raketen zu starten, die auch nuklear bestückt werden könnten. Allerdings verfügt der Iran nicht über atomare Sprengköpfe. Teheran vertritt daher die Ansicht, dass mit dem Test nicht gegen das mit der internationalen Staatengemeinschaft vereinbarte Atomabkommen verstoßen wurde.

Harsche Worte aus Washington

Präsident Donald Trump drohte Teheran mit den Worten: "Der Iran spielt mit dem Feuer - sie wissen nicht zu schätzen, wie 'nett' Präsident Obama zu ihnen war. Ich nicht!" US-Verteidigungsminister James Mattis bezeichnete den Iran als "größte Staatssponsor von Terrorismus in der Welt". Dennoch sehe er zurzeit keine Notwendigkeit, "die Zahl der Streitkräfte, die wir in der Region haben, zu erhöhen", sagte Mattis

Der Nationale US-Sicherheitsberater Michael Flynn sagte: "Die Zeit ist vorbei, in der die USA die aggressiven und und feindseligen Handlungen des Iran gegenüber den Vereinigten Staaten und der Weltgemeinschaft nicht sehen wollten." Die internationale Gemeinschaft sei gegenüber dem Iran zu tolerant gewesen.

Pentagon-Chef Mattis | Bildquelle: AFP
galerie

Der Iran ist der "größte Staatssponsor von Terrorismus in der Welt", sagt US-Verteidigungsminister Mattis.

Gabriel hat Verständnis

Außenminister Sigmar Gabriel, der sich am Freitag zu diplomatischen Gesprächen in den USA aufhielt, äußerte Verständnis für die US-Reaktion. "Klar ist: Diese Raketentests des Iran verstoßen gegen alle einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen", sagte Gabriel in New York. Das bedeute allerdings nicht, dass das Atom-Abkommen mit dem Iran deswegen auf Eis gelegt sei: "Wir wollen nach wie vor die Umsetzung dieses Abkommens und die Vereinigten Staaten haben nicht die Absicht, dieses Nuklearabkommen jetzt infrage zu stellen", betonte der Minister.

Der US-Kongress hatte bereits im Dezember beschlossen, einige Sanktionen gegen den Iran um zehn Jahre zu verlängern. Teheran ist der Meinung, dieser Schritt sei ein Bruch des Atomabkommens. Dieses hatte die sogenannte 5+1-Gruppe - die UN-Vetomächte sowie Deutschland - mit der Islamischen Republik ausgehandelt. Darin verpflichtete sich der Iran zur ausschließlich zivilen Nutzung seines Nuklearprogramms. Im Gegenzug wurden viele Wirtschaftssanktionen gegen Teheran aufgehoben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. Februar 2017 um 01:00 Uhr.

Darstellung: