Seit Tagen kämpfen irakische Streitkräfte darum, den IS aus Ramadi zu vertreiben. | Bildquelle: REUTERS

Kampf um Ramadi Armee erzielt Erfolge in kleinen Schritten

Stand: 26.12.2015 18:56 Uhr

Seit Tagen kämpft die irakische Armee darum, die strategisch wichtige Stadt Ramadi aus den Händen des "Islamischen Staates" zurückzuerobern. Laut den Streitkräften zeichnet sich ein Erfolg ab - allerdings in kleinen Schritten.

Innerhalb von drei Tagen hatte die irakische Armee Ramadi zurückerobern wollen. Die Stadt werde "in den kommenden 72 Stunden vollständig" befreit sein, sagte ein Armeesprecher am Dienstag, als die Streitkräfte ihre Offensive auf die Hauptstadt der größten irakischen Provinz Al-Anbar begannen. Seit Mai befand sich Ramadi unter der Kontrolle der Terrormiliz "Islamischer Staat". Immer wieder hatte die Armee versucht, die Stadt zurückzuerobern - doch ohne Erfolg.

Nun sieht es jedoch danach aus, als würde den Streitkräften der Schlag gegen die Dschihadisten endlich gelingen, auch wenn es länger dauert, als von den irakischen Truppen erhofft. Immer wieder vermeldete die Armee in den vergangenen Tagen Erfolge.

Die Kämpfer des IS - nach Schätzungen der USA befinden sich derzeit noch bis zu 350 von ihnen in Ramadi - sind laut Armeesprechern immer weiter zurückgedrängt worden. Mittlerweile hätten die Streitkräfte sich bis auf etwa einen Kilometer an den Sitz der Regionalregierung in Ramadi vorgekämpft.

IS wehrt sich mit Gefechten und Sprengfallen

Doch es ist ein langsames Vorstoßen: Immer neue Gefechte erschweren den Streitkräften das Vorrücken. Bei "heftigen Gefechten" im Stadtzentrum versuchten, die IS-Kämpfer aus Häusern zu vertreiben, sagte ein Polizeisprecher. Die Extremisten hätten Sprengfallen aufgestellt und auch Häuser mit Sprengstoff präpariert. Bei den jüngsten Auseinandersetzungen sind den Angaben zufolge 20 Dschihadisten getötet worden. Ob es auch Opfer auf irakischer Seite gab, blieb zunächst offen.

Wie lange es aus ihrer Sicht noch dauert, bis der IS endgültig aus Ramadi vertrieben ist, ließ die Armee am Wochenende offen. Der Verlust der Stadt wäre eine schwere Niederlage für den IS.

Nach der Rückeroberung Ramadis sollen die Streitkräfte des Iraks Mossul von den Dschihadisten befreien, wie Ministerpräsident Haider al-Abadi angekündigt hatte. Die Stadt im Norden des Landes gilt als eine Hochburg der Terrormiliz.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Dezember 2015 um 12:00 Uhr.

Darstellung: