Irakische Soldaten in Mossul | Bildquelle: REUTERS

Kampf gegen den IS Sturm auf die Altstadt von Mossul

Stand: 18.06.2017 10:47 Uhr

Irakische Truppen haben nach eigenen Angaben mit der Erstürmung der Altstadt Mossuls begonnen - der letzten großen Hochburg der IS-Terrormiliz im Irak. Die Befreiung der Altstadt gilt durch die engen Gassen als schwierig, mit schweren Kämpfen ist zu rechnen.

Die irakische Armee hat nach eigenen Angaben mit einer Offensive auf die Altstadt der umkämpften Großstadt Mossul begonnen. Der Stadtbezirk ist die letzte große Hochburg der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) im Irak. An dem Einsatz seien neben den Streitkräften auch Anti-Terror-Einheiten und die Bundespolizei beteiligt, erklärte ein Kommandeur der Armee.

Die Rückeroberung der dicht besiedelten Altstadt aus den Händen des IS gilt wegen der Enge des Viertels und der vielen dort festsitzenden Zivilisten als besonders schwierig. Die Einnahme der Altstadt ist aber entscheidend für die Regierungstruppen bei der Rückeroberung der gesamten Stadt.

UN: Mehr als 100.000 Menschen sitzen fest

Mossul ist die zweitgrößte Stadt im Irak. Der IS hatte die Metropole 2014 überrannt. In den von ihm eroberten Gebieten im Irak und Syrien riefen die Dschihadisten ein "Kalifat" aus. Die irakischen Truppen hatten im Oktober mit der Rückeroberung von Mossul begonnen. Unterstützt werden sie von der US-geführten Anti-IS-Koalition. Der Ostteil der Stadt wurde im Januar zurückerobert, einen Monat später folgte der Einsatz im Westteil der Stadt.

Seit den Kämpfen um die Rückeroberung wurden etwa 862.000 Menschen aus Mossul vertrieben oder sind geflohen. Rund 195.000 von ihnen sind seitdem jedoch wieder zurückgekehrt, vor allem in den befreiten Ostteil der Stadt. Nach Schätzungen der UN hält der IS noch mehr als 100.000 Zivilisten in Mossul fest. Die Menschen würden "überwiegend" als "menschliche Schutzschilde" in der historischen Altstadt missbraucht.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 18. Juni 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: