IS offenbar aus Raffineriestadt vertrieben Irak meldet Rückeroberung von Baidschi

Stand: 20.10.2015 19:12 Uhr

Die wegen seiner Ölraffinerien wichtige Stadt Baidschi ist von der irakischen Armee zurückerobert worden. Die Stadt nördlich von Bagdad sei "vollständig" unter Kontrolle, meldete die Militärführung. Seitdem der IS Baidschi erobert hatte, arbeiteten die Raffinerien nicht mehr.

Die irakische Armee hat nach eigenen Angaben Baidschi von der Terrormiliz "Islamischer Staat" zurückerobert. Die Stadt sei unter "vollständiger Kontrolle" von Soldaten und verbündeten paramilitärischen Gruppen, teilte die Militärführung mit. Zu Verlusten bei den Gefechten machte er keine Angaben. In der Stadt rund 250 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad stehen viele Raffinerien.

Armee und schiitische Milizen hatten seit Monaten versucht, die wichtige Stadt einzunehmen. In der vergangenen Woche begannen sie eine neue Offensive. IS-Kämpfer waren im Frühjahr in die Raffinerie-Stadt eingedrungen. Die Produktion liegt seitdem brach. Baidschi liegt auf dem Weg in die nordirakische Ölstadt Mossul, die noch vom IS kontrolliert wird.

Ein Panzer der irakischen Armee in der Nähe von Baidschi | Bildquelle: AFP
galerie

Die irakische Armee hat nach eigenen Angaben Baidschi zurückerobert ...

Ein umgerüstetes Fahrzeug einer schiitischen Miliz beschießt IS-Stellungen in Baidschi. | Bildquelle: AFP
galerie

... unterstützt wurde sie bei den Kämpfen von schiitischen Milizen.

US-Generalstabschef im Irak

Die Erfolgsmeldung fiel fast mit der Ankunft des neuen US-Generalstabschefs Joseph Dunford in Erbil zusammen. Dort wollte er sich bei der kurdischen Führung ein Bild von der militärischen Lage machen. Beim Kampf am Boden haben sich die kurdischen Peschmerga als wichtige Verbündete gegen den IS erwiesen.

Eine US-geführte Militärkoalition unterstützt die irakische Regierung mit Luftangriffen. Kritikern in der irakischen Führung verlangen eine deutliche Intensivierung der Bombardements, um den IS zu schwächen.

Darstellung: