Karte: Irak mit Bagdad und Kerbela

Terror im Irak Tote nach Anschlag bei Kerbela

Stand: 14.11.2016 09:47 Uhr

Im sonst eher ruhigen Zentrum des Iraks, nahe der Stadt Kerbela, haben mehrere Selbstmordattentäter versucht, in eine Ortschaft einzudringen. Fünf der Männer seien von Sicherheitskräften getötet worden, einer habe sich in die Luft gesprengt, teilte die Provinzverwaltung mit.

Bei einem Anschlag im Zentrum des Iraks sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Nach Angaben des Provinzrats von Kerbela versuchten sechs Selbstmordattentäter, mit Waffen und Sprengstoff in die Ortschaft Ain al-Tamer einzudringen. Nach schweren Zusammenstößen mit Sicherheitskräften zogen sich die Attentäter in das nahe Gebiet Al-Dschihad zurück.

Mehrere Verletzte

Das Innenministerium erklärte, fünf der sechs Attentäter seien von Sicherheitskräften getötet worden, bevor sie sich in die Luft sprengen konnten. Der sechste habe sich dann in einem Haus in die Luft gesprengt. Bei der Attacke wurden auch mehrere Menschen verletzt.

Zu dem Anschlag bekannte sich bislang niemand. Die Oasenstadt Ain al-Tamer liegt südwestlich der irakischen Hauptstadt Bagdad und rund 50 Kilometer von Kerbela entfernt. Die Stadt ist für Schiiten heilig. Hunderttausende Gläubige waren am Sonntag dorthin gepilgert, um des Todes des Imam Hussein im siebten Jahrhundert zu gedenken. Die Region war in der Vergangenheit von schwerer Gewalt weitgehend verschont geblieben.

Darstellung: