Zerborstene Stühle nach dem Selbstmordanschlag in einem Fußballstadion südlich von Bagdad | Bildquelle: AP

Selbstmordattentat nach Fußballspiel Viele Tote bei Anschlag im Irak

Stand: 26.03.2016 10:10 Uhr

Nach dem Selbstmordanschlag in einem Fußballstadion südlich von Bagdad ist die Zahl der Opfer auf 41 gestiegen, 105 Menschen wurden verletzt. Die Terroristen des IS wollen für den Anschlag verantwortlich sein. Zu dem Anschlag bekannte sich die Terrormiliz "Islamischer Staat"

Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Fußballstadion südlich von Bagdad sind nach Angaben von irakischen Behörden 41 Menschen getötet worden. 105 Menschen wurden verletzt, als sich der Attentäter während der Siegerehrung nach einem Fußballspiel im Stadion von Iskanderija in die Luft sprengte.

"Es sollte gerade der Siegerpokal übergeben werden, als der Attentäter sich in der Menge in die Luft sprengte", berichtete ein Polizist. Der Ort liegt 40 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad.

Zu dem Anschlag bekannte sich die Terrormiliz "Islamischer Staat". Der IS kontrolliert weite Teile des Landes, steht derzeit militärisch aber unter Druck. Die sunnitischen Terroristen attackierten in den vergangenen Monaten immer wieder Mitglieder der Glaubensrichtung der Schiiten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. März 2016 um 20:00 Uhr.

Darstellung: