Clinton-Wahlkampf in Iowa | Bildquelle: AP

US-Vorwahlkampf startet Der Weg ins Weiße Haus beginnt in Iowa

Stand: 01.02.2016 04:41 Uhr

Der kleine Staat in der Prärie des Mittleren Westens ist für kurze Zeit das Zentrum der USA: Heute starten die Vorwahlen für die US-Präsidentschaftskandidaten. Auf den letzten Metern wird hart gekämpft: mit Selfies, Bibeln und Selbstgebackenem.

Von Susanne Heberer, ARD-Studio Washington

Das Zentrum der Welt aus amerikanischer Sicht liegt heute mitten in der Prärie, in Iowa. Der kleine Bundesstaat im Mittleren Westen der USA hat viel Landschaft, wenige Städte und kommt alle vier Jahre groß raus: Traditionell finden dort die ersten Vorwahlen für die Präsidentschaftswahl statt. Heute ist es wieder soweit.

Die internationale Presse ist vor Ort, die Fernsehmoderatoren reißen sich um Gesprächspartner. Kneipen, Hotels und Taxen verdienen so viel wie das ganze Jahr über nicht. Und dann all die Veranstaltungen: So viel ist sonst nie los in Iowa - und die Leute genießen es.

Wahlkampfbus in Iowa | Bildquelle: AP
galerie

Irgendwo in Iowa: Der Wahlkampfbus von Ted Cruz muss aus dem Matsch gezogen werden.

Hände schütteln, für Selfies posieren

Donald Trump gegen Ted Cruz und den Rest der Republikaner, Hillary Clinton gegen Bernie Sanders bei den Demokraten. Wer gewinnt, ist der erste Sieger des Wahljahres. Das gibt angeblich den Rückenwind, der auf dem langen Weg ins Weiße Haus helfen soll. Und deshalb gaben die Bewerber um die Spitzenkandidatur alles, um auch den letzten Wähler zu mobilisieren. Tagelang waren sie im ganzen Bundesstaat unterwegs, schüttelten Hände, küssten Kinder und posierten für Selfies. Sie absolvierten unzählige Veranstaltungen in Scheunen, Gemeindesälen, Turnhallen und Zelten.

Alle wollen Donald - auch in der letzten Umfrage liegt der republikanische Immobilienmogul aus New York weiterhin mit 28 Prozent vorne bei den Parteianhängern in Iowa. Allerdings hat der ultrafromme Senator aus Texas, Ted Cruz, zuletzt ziemlich aufgeholt. Trump oder Cruz - da kommt es vor allem auf die Stimmen der konservativen Christen an, die unter den Bauern in Iowa kräftig mitmischen. Trump versucht deshalb mit einer Videobotschaft bei den Evangelikalen zu punkten: "Meine Mutter hat mir diese Bibel gegeben, da ist noch ihre Schrift zu sehen. Diese Bibel ist so wichtig für mich. Ich will mich bei allen Evangelikalen bedanken, ich werde euch nie fallenlassen."

Ingo Zamperoni, ARD Washington, zur Vorwahl in Iowa
tagesschau 15:00 Uhr, 01.02.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Auch Clinton braucht jede Stimme

Überhaupt wird sich viel bedankt zur Zeit bei den Leuten in Iowa, dabei haben sie ja noch gar nicht gewählt. "Ich danke euch und ich werde eine gute Präsidentin sein, wenn ich gewählt werde", versichert Hillary Clinton in einem Werbespot, der nur in Iowa ausgestrahlt wird. Die Ex-Außenministerin muss sich wider Erwarten anstrengen. Auch die neuen Schlagzeilen um ihre Email-Affaire machen ihr zu schaffen.

Zwar hält sie mit 45 Prozent der demokratischen Stimmen weiterhin die Führung bei den Umfragen - aber Bernie Sanders, der bislang unbekannte linke Senator aus Vermont ist ihr überraschend dicht auf den Fersen. Da kommt es auch für Clinton auf jede Stimme an: "Wenn ihr am Montagabend zu den Wahlen geht und mir eure Stimme gebt, dann werde ich mich als eure Präsidentin mit ganzem Herzen für euch engagieren für eine Zukunft, die wir alle zusammen verdient haben!"

Wählen unter den Augen von Freund und Feind

Wer wählen will, muss um Punkt 19 Uhr in einem Gemeindesaal erscheinen, einer Sporthalle oder einer anderen Lokalität, um dort während einer mehrstündigen Veranstaltung weiter bearbeitet zu werden. Mit Argumenten oder selbstgebackenem Kuchen. Erst dann wird abgestimmt - offen und unter den Augen von Freund und Feind. Das muss man mögen - und dafür auch noch den Weg durch Eis und Schnee auf sich nehmen. Die Sorge um die Wahlbeteiligung ist berechtigt, denn zu allem Überfluss ist für Montagabend in Iowa auch noch ein Schneesturm angekündigt.

Spannung vor erster Vorwahl im US-Präsidentschaftsrennen
S. Heberer, ARD Washington
01.02.2016 03:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: