Interview mit Innenminister Friedrich zum EU-Datenschutz "Wir wollen den Konzernen die Zähne zeigen"

Stand: 07.03.2013 17:12 Uhr

Zu den größten Gesetzesvorhaben, über die in Brüssel zurzeit verhandelt wird, gehört die Datenschutz-Grundverordnung. EU-Justizkommissarin Viviane Reding kämpft vehement für neue europaweit einheitliche Regeln. Nutzer sollen mehr Kontrolle über die eigenen persönlichen Daten bekommen. Diskutiert wird ein "Recht, im Netz vergessen zu werden". Außerdem sollen Unternehmen um Zustimmung bitten, bevor sie Daten weitergeben. Die neuen Regeln sollen für alle - auch amerikanische - Unternehmen gelten, sobald sie mit EU-Bürgern Geschäfte machen.

Heute hatte Reding den deutschen Innenminister Hans-Peter Friedrich zu Gast. Danach gab es eine gemeinsame Erklärung: Die Datenschutz-Reform sei von "überragender Bedeutung für den digitalen Binnenmarkt und den Grundrechtsschutz der Bürger in der Europäischen Union".

Regeln aus dem Jahr 1995

Die aktuell gültigen Regeln stammen aus dem Jahr 1995. Smartphones, soziale Netzwerke und Online-Versandhändler - all das gab es noch nicht. Das Internet, wie wir es heute nutzen, steckte noch in den Kinderschuhen. Zurzeit arbeitet das EU-Parlament an seiner Position zum Gesetzespaket. Welchen Einfluss dabei Industrie-Lobbyisten, aber auch Datenschutz-Organisationen haben, untersucht das Projekt LobbyPlag.

Dem Vorwurf, Deutschland und andere EU-Mitglieder würden versuchen, die neue Verordnung zu verwässern, widerspricht der Bundesinnenminister im Interview mit ARD-Korrespondent Christian Feld. Der bisherige Text sei an manchen Stellen noch "zu ungenau, zu wolkig". Er sei aber optimistisch, dass man die großen politischen Punkte in den kommenden Monaten abräumen könne.

Innenminister Friedrich (CSU) im Interview mit Christian Feld (ARD)
07.03.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: