Hintergrund

Interpol Zentrale in Lyon, Frankreich. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Akhanli-Festnahme Was ist eine "Red Notice"?

Stand: 20.08.2017 11:53 Uhr

Der Autor Akhanli wurde in Spanien auf Grundlage einer von Interpol erlassenen "Red Notice" festgenommen. Was hat es mit einer solchen Ausschreibung auf sich - und wie wird sie erlassen?

Bei einer "Red Notice" von Interpol handelt es sich weder um einen internationalen Haftbefehl noch um einen Suchbefehl der internationalen kriminalpolizeilichen Organisation. Vielmehr ist es ein Ersuchen, den Aufenthaltsort einer bestimmte Person zu ermitteln und diese vorläufig festzunehmen.

Die "Red Notice" wird von Interpol auf Antrag eines Mitgliedslandes oder internationalen Tribunals erlassen und basiert auf einem gültigen nationalen Haftbefehl. Sie ergeht an Polizeibehörden weltweit.

Laut Interpol entscheiden die Länder selbst, wie sie mit einer "Red Notice" umgehen. Kein Land kann demnach gezwungen werden, eine Person festzunehmen, gegen die eine "Red Notice" vorliegt. In manchen Fällen wird eine "Red Notice" öffentlich gemacht. Dies entscheiden die einzelnen Mitgliedsstaaten.

Darüber hinaus erlässt Interpol auch Ausschreibungen, die mit anderen Farben gekennzeichnet sind - etwa zur Ortung vermisster Personen oder zur Identifizierung von Leichen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 20. August 2017 um 22:45 Uhr.

Darstellung: