EU-Kommissar Timmermans, Spaniens Innenminister Fernandez Diaz, Bundesinnenminister de Maizière und EU-Migrationskommissar Avramopoulos

EU-Innenminister beraten über Flüchtlinge Wenig Hoffnung auf Einigung

Stand: 22.09.2015 16:28 Uhr

Strikte Ablehnung auf der einen Seite, mahnende Worte und Kompromissbereitschaft auf der anderen Seite. Wieder beraten die EU-Innenminister über die Verteilung von 120.000 Flüchtlingen. Eine Einigung ist bislang nicht in Sicht.

In Brüssel suchen seit dem frühen Nachmittag die Innen- und Migrationsminister der 28 EU-Staaten nach einem gemeinsamen Weg zur Umverteilung von 120.000 Flüchtlingen. Ziel ist es, Länder wie Italien und Griechenland zu entlasten, in denen besonders viele Asylsuchende ankommen. Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, die Verteilung über feste Quoten für alle Länder zu regeln. Doch gegen solche verbindlichen Vorgaben wehren sich seit Monaten vor allem die Regierungen mehrerer osteuropäischer Staaten.

Tschechien lehne "unmissverständlich" jeden Versuch ab, einen "dauerhaften Mechanismus der Verteilung von Flüchtlingen" in der EU einzuführen, sagte Regierungschef Bohuslav Sobotka kurz vor dem Treffen der Innenminister in Brüssel. Innenminister Milan Chovanec fügte hinzu: "Es ist eine leere politische Geste." Auch andere Staaten erneuerten ihre Ablehnung, die bereits bei einem Innenministertreffen vor einer Woche eine Einigung verhindert hatte. Litauens Ressortchef Saulius Skvernelis zeigte sich bezüglich der Einigungschancen pessismistisch. Er glaube nicht, dass sich die Position der Quotengegner innerhalb einer Woche geändert habe.

EU-Innenminister verhandeln über Verteilung von Flüchtlingen
tagesschau 17:00 Uhr, 22.09.2015, Arnim Stauth, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Luxemburg macht Kompromissvorschlag

Zuversichtlicher gab sich die luxemburgische Ratspräsidentschaft. Sein Land habe einen "sehr ausgewogenen Kompromisstext" vorgelegt, "der eigentlich jeden beglücken müsste", sagte Luxemburgs Außen- und Migrationsminister Jean Asselborn. Der Vorschlag werde "eine positive Wirkung auf alle Delegationen haben, damit wir heute Abend ein Ergebnis erzielen".

Deutschland forderte die anderen EU-Staaten zur Kompromissbereitschaft auf. "Europa kann sich nicht leisten, dass diese Sitzung heute ohne Ergebnis auseinander geht", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière unmittelbar vor Beginn der Beratungen. Er erwarte eine "harte Sitzung" und wolle auch "nicht um jeden Preis" eine Einigung. Deutschland sei aber "einigungswillig". Er fügte hinzu, dass die Umverteilung der 120.000 bereits in der EU eingetroffenen Flüchtlinge "nur ein Baustein" sein könne. Nötig seien "vor allem auch Lösungen zur Begrenzung des Zustroms nach Europa" sowie Möglichkeiten für Abschiebungen. Zudem müsse mehr Geld für die Versorgung von Menschen in Flüchtlingslagern rund um Krisenherde wie Syrien zur Verfügung gestellt werden.

EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sprach mit Blick auf das Ministertreffen und den am Mittwoch geplanten EU-Sondergipfel von einem "Test", ob die EU die Flüchtlingskrise in den Griff bekommen und mit einer Stimme sprechen könne. "Das ist der Augenblick zu zeigen, dass wir es ernst meinen, wenn wir von Verantwortung und Solidarität sprechen".

Darstellung: