Krawalle in Pachkula | Bildquelle: AFP

Vergewaltigungsprozess Chaos in Indien nach Urteil gegen Guru

Stand: 25.08.2017 15:08 Uhr

Randale, brennende Autos, Tausende Polizisten im Einsatz - die indische Stadt Panchkula versinkt im Chaos. Mindestens 13 Menschen kamen ums Leben. Auslöser ist das Urteil gegen einen populären Guru.

Von Silke Diettrich, ARD-Studio Neu-Delhi

Rauch steigt auf über Panchkula. In der Stadt in Nordindien ist der selbst ernannte Guru Ram Rahim Singh heute der Vergewaltigung schuldig gesprochen worden. Um die 200.000 seiner Anhänger waren angereist, um das Urteil am gleichen Ort mit zu bekommen.

Feuerwehrautos brennen, Tausende Polizisten und Soldaten sind im Einsatz, mit Wasserwerfern und Tränengas - die Stadt ist im Ausnahmezustand. Mindestens 13 Menschen sind laut Polizei bei den Tumulten ums Leben gekommen. Schon vor dem Urteil wurden Schulen geschlossen, ein Cricket-Stadion ist vorsorglich in eine Art Gefängnis umfunktioniert worden.

Auftritt Ram Rahim Singh (Archivbild) | Bildquelle: AP
galerie

Auftritt des Guru, der sich Saint Dr. Gurmeet Ram Rahim Singh Ji Insan nennt, im Oktober 2016 in Neu-Delhi.

Höchst umstritten

Dabei ist Ram Rahim höchst umstritten in Indien. Es laufen Ermittlungen gegen ihn, ob in seinem Auftrag 400 Männer seiner Sekte kastriert wurden. Außerdem hatte es Strafanzeigen gegen ihn gegeben für den Mord an einem Journalisten, der über ihn und seine Anhänger geschrieben hatte, und dem Mord an dem ehemaligen Manager der Sekte.

alt Auftritt Ram Rahim Singh (Archivbild) | Bildquelle: AP

Schillernder Rock- und Filmstar

Selbst im religiös bunten Indien ist Ram Rahim Singh eine schillernde Gestalt. Geliebt und verehrt von den nach Angaben seiner Organisation weltweit 60 Millionen Anhängern. Gehasst vor allem von  religiösen Führern der Sikhs und Opfern seiner Bewegung.
Das gerade 50 Jahre alt gewordene Oberhaupt der sozio-spirituellen Bewegung Dera Sacha Sauda betätigt sich nicht nur religiös und sozial, sondern gern auch als Film- und Rockstar.
Über 100 Konzerte hat der "Rock-Baba" gegeben, auch im Guinessbuch der Rekorde ist er mehrfach zu finden. Für die größte Menge gleichzeitig brennender Öllampen, genauso wie für die höchste Zahl von Menschen, die sich gleichzeitig die Hände desinfizieren. Baumpflanzaktionen, Anerkennung von Transgender, Prostitutionsbekämpfung  gehören zu den  sozialen Aktivitäten der Bewegung.

Politisch stand der Guru erst der alten Regierung der Kongress Partei nah, heute unterstützt er die neue Regierungspartei BJP. Unermüdlich präsentiert er sich öffentlich als guter Mensch. Er glaube an die Kraft guter Gedanken und gebe sich nie schlechten Taten hin, beteuert der wegen schwerer Verbrechen angeklagte Guru. Seit 2002 ist er angeklagt wegen der Vergewaltigung zweier Anhängerinnen - dafür wurde er nun verurteilt.

Christina-Maria Purkert ARD-Studio Neu-Delhi

Der selbst ernannte Guru widerspricht allen Vorwürfen. Er hatte auch die Vergewaltigungen geleugnet, wegen derer er nun schuldig gesprochen wurde. Dem Urteil zufolge hat Ram Rahim 2002 in seinem Aschram zwei Anhängerinnen vergewaltigt. Das Strafmaß soll am Montag verkündet werden. Bis zu sieben Jahre Haft stehen ihm bevor.

Guru in Indien wegen Vergewaltigung schuldig gesprochen
Silke Diettrich, ARD Neu-Delhi
25.08.2017 13:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 25. August 2017 Inforadio um 17:24 Uhr und das nachtmagazin um 01:00 Uhr.

Darstellung: