Überführung nach Indien Leiche von Vergewaltigungsopfer eingeäschert

Stand: 30.12.2012 08:36 Uhr

Die Leiche der von mehreren Männern vergewaltigten Inderin ist in ihre Heimat übergeführt und dort eingeäschert worden. Regierungschef Singh empfing die Familie der Verstorbenen am Flughafen. Die Zeremonie fand im engsten Familienkreis statt.

Von Sandra Petersmann, ARD-Hörfunkstudio Neu Delhi

Nach den religiösen Riten der Hindus ist das verstorbene Vergewaltigungsopfer in den frühen Morgenstunden in Neu Delhi eingeäschert worden. Der Leichnam der jungen Frau war kurz zuvor mit einer Chartermaschine der indischen Regierung aus Singapur zurück nach Indien gebracht worden. Dort war sie in der Nacht von Freitag auf Samstag in einer Spezialklinik für Organtransplantationen verstorben. Premierminister Manmohan Singh und Sonia Gandhi, die Chefin der regierenden Kongress Partei, nahmen die Familie der Verstorbenen am Flughafen in Empfang. Die Feuerbestattung fand unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen im engsten Familienkreis statt.

Der Konvoi bringt die Leiche der jungen Frau vom Flughafen zum Krematorium. (Bildquelle: dapd)
galerie

Der Konvoi bringt die Leiche der jungen Frau vom Flughafen zum Krematorium.

Polizisten vor dem Krematorium (Bildquelle: dapd)
galerie

Die Einäscherung fand unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt.

Die brutale Gruppenvergewaltigung der jungen Frau am 16. Dezember in einem Bus hat in Indien eine nationale Protestwelle ausgelöst. Vor allem in großen Städten wie Neu Delhi und Mumbai versammelten sich die Menschen am Samstag zu friedlichen Mahnwachen und Protestmärschen. Sie riefen immer wieder nach Gerechtigkeit, viele forderten die Todesstrafe für die sechs inhaftierten Vergewaltiger, die nun auch wegen Mordes angeklagt werden.

Entsetzen in der Bevölkerung - Regierung unter Druck

Die meisten Demonstranten gehören zur jungen, urbanen Mittelschicht, doch weite Teile der Bevölkerung sind entsetzt über den Tod der jungen Frau, deren Name bis heute vor der Öffentlichkeit geschützt wird. Im Fernsehen und auf der Straße heißt sie entweder "Braveheart" oder "Damini" - benannt nach der Heldin eines Bollywood-Films, die für Gerechtigkeit und Gleichheit kämpft.

Die Regierung steht unter großem Handlungsdruck und hat zugesagt, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um Indiens Frauen besser zu schützen. Gewalt gegen Frauen ist in der konservativen indischen Gesellschaft nach wie vor tief verwurzelt. Polizei und Justiz halten Vergewaltigungsopfern immer wieder vor, das Verbrechen herausgefordert zu haben.

Darstellung: