Hurrikan "Irma" peitscht den Miami River auf | Bildquelle: AP

Hurrikan "Irma" Das "große Monster" trifft auf Florida

Stand: 11.09.2017 00:13 Uhr

Anders als erwartet tobt Hurrikan "Irma" nicht nur über Floridas Ostküste, sondern besonders im Westen, wohin sich viele in Sicherheit gebracht hatten. Mehr als drei Millionen Menschen sind ohne Strom. US-Präsident Trump rief den Katastrophenfall aus - und sprach von einem "großen Monster".

Der Hurrikan "Irma" hat nach seinem Weg durch die Karibik nun auch im US-Bundesstaat Florida seine zerstörerische Kraft entfaltet. Zwar schwächte sich der Wirbelsturm inzwischen über Land ab und wird nun - zumindest vorübergehend - als Sturm der Kategorie zwei gewertet, dies mache ihn aber nicht weniger gefährlich, warnten die Behörden. Vor allem der Westen Floridas sei direkt betroffen, meldete das US-Hurrikanwarnzentrum NHC.

Durch seine Ausdehnung ist jedoch auch die Ostküste betroffen: So stehe das Wasser in Miami bereits in den Straßen und steige minütlich an, berichtet ARD-Korrespondent Jan Philipp Burgard. Zudem entwickelten sich dort zusätzlich Tornados - sechs binnen einer Stunde nach Angaben des nationalen Wetterdienstes.

Jan Philipp Burgard, ARD Washington, zzt. Miami, zur aktuellen Lage
tagesthemen 22:45 Uhr, 10.09.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Millionen ohne Strom

In ganz Florida sind mehr als drei Millionen Menschen ohne Strom, wie das Energieunternehmen Florida Power & Light mitteilte, das den Großteil des Südens des US-Staates mit Energie beliefert. Mindestens drei Menschen starben in Florida bei Verkehrsunfällen in Folge der Sturmböen und des starken Regens.

"Stromkabel zerreißen"

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 215 Kilometern pro Stunde erreichte "Irma" die Südspitze des US-Bundesstaats. Der Wirbelsturm zog zunächst über die Inselgruppe der Florida Keys, sein Auge bewegte sich dann langsam an der Westküste des "Sunshine State" entlang.

"Die Schiffe werden weggerissen, die Palmen auf den Boden gedrückt, die Stromkabel zerreißen", schilderte die Nothelferin Maggie Howes via Telefon das Eintreffen "Irmas" von Key Haven aus. "Zur Zeit kann niemand nach draußen, man kann sich in den Böen nicht aufrecht halten."

Hurrikan "Irma" trifft auf Florida
tagesthemen 22:45 Uhr, 10.09.2017, Claudia Buckenmaier, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Am Abend - vor Ort nachmittags - befand sich "Irma" 55 Kilometer südlich von Naples an der Westküste Floridas. Die Windgeschwindigkeiten des zu diesem Zeitpunkt auf Kategorie drei hinuntergestuften Wirbelsturms betrugen dort noch immer 195 Kilometer pro Stunde. "Irma" bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von 19 Kilometern pro Stunde in Richtung Norden. "Bleiben Sie weg vom Wasser", schrieb das NHC. Nahe Naples werden bis zu fünf Meter hohe Wellen vorhergesagt.

Trump: "großes Monster"

US-Präsident Donald Trump zeigte sich besorgt: "Irma" sei ein "großes Monster", sagte Trump in Washington. Der Sturm werde hohe Schäden anrichten. Aktuell gehe es aber zunächst um die Rettung von Menschenleben. Er selbst werde "sehr bald" Richtung Florida aufbrechen. Trump machte den Weg frei für Bundeshilfen zugunsten des von "Irma" getroffenen Florida. Damit können sich Bewohner und Unternehmen um Zuschüsse bewerben - etwa für Hausreparaturen oder für vorübergehende Unterkünfte.

Zugleich ordnete Trump an, den Bezirken (Counties) mit Bundesmitteln unter die Arme zu greifen. Sie sollen etwa einen Großteil der Gelder erstattet bekommen, die sie für Maßnahmen wie Evakuierungen oder die Beseitigung von Trümmern aufwenden müssen.

In dem Bundesstaat waren insgesamt 6,3 Millionen Menschen zur Evakuierung aufgefordert worden. Gouverneur Rick Scott hatte gewarnt, "Irma" werde schlimmer als Hurrikan "Andrew" sein, bei dem 1992 insgesamt 65 Menschen ums Leben gekommen waren. Alle 20,6 Millionen Einwohner des Bundesstaates sollten sich für eine Flucht bereithalten.

"Irma" ist schwer berechenbar

Die Schwierigkeit besteht nun insbesondere in der Unberechenbarkeit des Sturms: Die Meteorologen waren lange davon ausgegangen, dass "Irma" vor allem die Ostküste treffen würde. Viele Menschen hatten sich daher beispielsweise in der Gegend um Tampa in Sicherheit gebracht. Doch genau dorthin soll der Sturm nun in den kommenden Stunden ziehen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 10. September 2017 um 22:45 Uhr.

Darstellung: