Der Tatort: Eine Ferienanlage in Hurghada | Bildquelle: AFP

Deutsche in Ägypten erstochen Bestürzung nach tödlichem Messerangriff

Stand: 15.07.2017 16:54 Uhr

Bei dem Messerangriff im ägyptischen Badeort Hurghada sind zwei deutsche Frauen getötet worden. Täter soll ein 28-Jähriger aus dem Norden des Landes sein, das Motiv ist noch unklar. Politiker verurteilten die Attacke.

Die bei einem Messerangriff im ägyptischen Badeort Hurghada getöteten Frauen waren Deutsche und stammen aus Niedersachsen. Das hat das Innenministerium in Hannover bestätigt. "Die Nachricht von dem heimtückischen Messerattentat im ägyptischen Badeort Hurghada, dem am gestrigen Freitag zwei Frauen aus Niedersachsen zum Opfer gefallen sind, macht mich sehr betroffen", sagte Ministerpräsident Stephan Weil nach Angaben eines Sprechers.

Regierungssprecher Steffen Seibert äußerte sich bestürzt über die Tat. In einer Stellungnahme teilte er mit: "Wir trauern zutiefst um die beiden deutschen Frauen, die in Hurghada hinterhältig ermordet wurden und denken in Anteilnahme an ihre Familien." Außenminister Sigmar Gabriel verurteilte den tödlichen Angriff als "feiges Verbrechen". Er sei darüber "sehr bestürzt", teilte das Auswärtige Amt mit. "Mein tiefes Beileid den Familien der Ermordeten", so der SPD-Politiker.

Zwei Deutsche bei Messerattacke in ägyptischem Badeort getötet
tagesschau 20:00 Uhr, 15.07.2017, Stefan Maier, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Frauen lebten dauerhaft in Ägypten

Das Auswärtige Amt in Berlin hatte zuvor den Tod der beiden Frauen bestätigt. "Wir haben nunmehr die traurige Gewissheit, dass zwei deutsche Urlauberinnen bei dem Angriff in Hurghada ums Leben gekommen sind", sagte eine Ministeriumssprecherin am Morgen. Nach allem, was bislang bekannt sei, sollte die Tat gezielt ausländische Touristen treffen.

Laut einem Bekannten der Toten lebten die Frauen dauerhaft in Hurghada. Der ehemalige deutsche Honorarkonsul am Ort, Peter-Jürgen Ely, sagte, eine weitere Bekannte von ihm habe die Frauen nach der Tat identifiziert.

Sicherheitsleute transportieren den festgenommenen Messerattentäter von Hurghada ab | Bildquelle: REUTERS
galerie

Sicherheitsleute transportieren den festgenommenen Messerattentäter von Hurghada ab

Inzwischen gibt es auch erste Erkenntnisse über den Täter. Es soll sich um einen 28-Jährigen aus dem Norden Ägyptens handeln. Angaben verschiedener Nachrichtenagenturen, nach denen er einen islamistischen Hintergrund gehabt haben soll, wies die ägyptische Anwaltschaft für Staatssicherheit zurück. Es sei noch unklar, ob der festgenommene Angreifer allein gehandelt und ob es sich um einen Terrorakt oder eine kriminelle Tat gehandelt habe.

Stefan Maier, ARD Kairo, zum Ablauf des Messerangriffs
nachtmagazin 0:55 Uhr, 15.07.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Täter wollte noch mehr Menschen töten

ARD-Korrespondent Stefan Maier berichtete im Nachtmagazin, dass der Angreifer vier weitere Frauen verletzt habe. Er soll - bereits mit dem Messer bewaffnet - von einer öffentlichen Badeanlage zum Strandabschnitt einer Hotelanlage geschwommen sein. Dort habe er seine Opfer angegriffen.

Nach Angaben aus den Sicherheitskreisen war er am Freitagmorgen mit einem Bus nach Hurghada gekommen, wo er sich das Tatmesser kaufte. Er wollte dem Manager eines betroffenen Hotels zufolge noch mehr Menschen erstechen. Nach der Flucht von dem Strand habe der Mann auch im benachbarten Hotel versucht, Gäste anzugreifen, sagte der Manager des Gästehauses. "Wir haben den Typen mit seinem Messer gestoppt." Der Mann sei bewusstlos gewesen und vom Personal gefesselt worden. Fotos im Internet zeigten, wie der außer Gefecht gesetzte Angreifer auf einem Karren liegend durch den Garten einer Hotelanlage gezogen wurde.

Hurghada bei deutschen Urlaubern beliebt

Hurghada ist neben Scharm el Scheich das größte ägyptische Touristenzentrum am Roten Meer. Seit den 1980er-Jahren sind mehr als 250 Hotelanlagen in dem früheren Fischerdorf entstanden. Die Ferienregion ist auch bei deutschen Urlaubern beliebt.

Der Tourismus in Ägypten war durch die Unruhen der vergangenen Jahre nahezu völlig in sich zusammengebrochen und hatte sich gerade erst vorsichtig erholt. Der letzte Angriff auf Urlauber ereignete sich im Januar vergangenen Jahres - ebenfalls eine Messerattacke in Hurghada, doch die Touristen wurden damals nur leicht verletzt.

Zwei Deutsche bei Messerattacke in Hurghada getötet
A. Osius, ARD Kairo
15.07.2017 07:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 14. Juli 2017 um 00:56 Uhr.

Darstellung: