Flüchtlinge auf Chios | Bildquelle: AP

Registrierungszentrum für Flüchtlinge Zweiter "Hotspot" in Griechenland eröffnet

Stand: 15.02.2016 11:57 Uhr

Die griechische Insel Chios ist ein wichtiges Ziel für Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa. Die Regierung in Athen hat nun dort das zweite von insgesamt fünf Registrierungszentren in Betrieb genommen. Die EU unterstützt Griechenland mit weiteren 13 Millionen Euro.

Das zweite Registrierungszentrum für Flüchtlinge in Griechenland ist bezugsfertig. Noch im Laufe des Tages sollen die ersten Migranten in dem sogenannten Hotspot auf der griechischen Insel Chios untergebracht werden, sagte der Vizebürgermeister der Insel, Giorgos Karamanlis. Chios liegt nur knapp sieben Kilometer vor der türkischen Küste.

Das Registrierungszentrum in einer ehemaligen Fabrik in der Nähe des Flughafens kann knapp 1100 Menschen aufnehmen. Das halbstaatliche Unternehmen Hellenic Petroleum (HELPE), hat nach eigenen Angaben 67 Containerwohnungen aufgestellt. Außerdem wurden die Kanalisation sowie die Wasser- und die Stromversorgung in Zusammenarbeit mit Militär und Behörden instand gesetzt.

Eigentlich hätte die Einrichtung bereits im vergangenen Jahr eröffnet werden sollen, das wurde aber mehrfach verschoben. Auf Druck der EU sagte die Regierung in Athen dann zu, die insgesamt fünf "Hotspots" in der Ägäis bis Mitte Februar fertigzustellen. Einer auf der Insel Lesbos ist bereits seit vergangenen Oktober in Betrieb.

Hilfsmittel aus Brüssel

Die EU will den Griechen mit weiteren 12,7 Millionen Euro für die Flüchtlingsversorgung unter die Arme greifen. Das Geld soll laut EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos für den Bau von Aufnahmezentren für 8000 Menschen ausgegeben werden. Diese werden zurzeit in Athen und Thessaloniki errichtet. Bereits 2015 hatte Athen 146 Millionen Euro erhalten.

Auch das Nachbarland Mazedonien soll zur Bewältigung des Flüchtlingsandrangs zehn Millionen Euro aus Brüssel erhalten. Die Unterstützung solle nicht zum Bau eines Zaunes beitragen, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde. Es gehe darum, den Grenzschutz zu verbessern und der Registrierung von Migranten zu organisieren.

Registrieren und weiterziehen

Über die in Griechenland und Italien eingerichteten Registrierungszentren will die EU den Zustrom von Flüchtlingen nach Europa steuern: Ursprünglich wollte die EU schon dort entscheiden, ob Flüchtlinge ein Bleiberecht haben oder nicht. Menschen ohne Chance auf Asyl sollten direkt von dort aus abgeschoben oder zurückgeschickt werden. Menschen mit Bleiberecht sollte direkt in ein EU-Land geschickt werden, das diese Flüchtlinge im Rahmen eines Kontingents aufnimmt.

Weil es aber praktisch unmöglich ist, einen Migranten direkt von einem "Hotspot" in seine Heimat abzuschieben und weil sich fast alle EU-Staaten weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, dienen die "Hotspots" lediglich dem Ziel, die Ankommenden zu registrieren. Wenn sie registriert sind, können die Flüchtlinge weiterziehen. Die meisten machen sich dann auf eigene Faust auf den Weg nach Deutschland.

Widerstand gegen Hotspot auf Kos
tagesthemen 22:15 Uhr, 15.02.2016, Ellen Trapp, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zehntausende seit Jahresbeginn aus Syrien geflohen

Die Route über das Mittelmeer wird auch in den Wintermonaten stark genutzt: Vom 1. Januar bis zum 13. Februar sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR 76.607 Migranten auf den griechischen Ägäis-Inseln angekommen. Die meisten sind Syrer. In den ersten zwei Monaten 2015 waren es nur 4567 Migranten. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration sind in der Ägäis seit Jahresbeginn mindestens 320 Migranten ums Leben gekommen.

Mit Informationen von Thomas Bormann, ARD-Studio Istanbul

Griechenland eröffnet zweiten "Hotspot" für Flüchtlinge
T. Bormann, ARD Istanbul
15.02.2016 13:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: