Beschluss des EU-Parlaments zu Honig Gen-Pollen müssen nicht aufs Etikett

Stand: 16.04.2014 21:25 Uhr

Verbraucher erfahren auch künftig nicht, ob Honig Pollen von genmanipulierten Pflanzen enthält. Pollen seien natürlicher Bestandteil von Honig und müssen deshalb nicht als Zutat aufs Etikett - so steht es in dem Gesetzesvorschlag, den das EU-Parlament in Straßburg mit knapper Mehrheit verabschiedete. Diese neuen Regeln treten unmittelbar in Kraft.

Kein Zusatzstoff, sondern natürlicher Bestandteil

Ein Glas voll Honig. | Bildquelle: dpa
galerie

Ob dieser Honig Gen-Pollen enthält - Verbraucher werden es nicht erfahren.

Die Klarstellung war nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom September 2011 nötig geworden. Damals hatten die Richter geurteilt, dass mit gentechnisch veränderten Pollen verunreinigter Honig als solcher gekennzeichnet werden muss. Mit der Neuregelung hat die EU das Urteil nun umgangen, indem sie den Pollen nicht als Zusatzstoff einstuft, sondern als natürlichen Bestandteil.

Heftige Kritik an dem Votum äußerten Vertreter der Sozialdemokraten und Grünen. Gentechnisch verunreinigter Honig könne nun in die Regale gelangen, betonte der Agrarexperte der Grünen, Martin Häusling. Die Verbraucherorganisation Foodwatch sprach von einem "billigen Definitionstrick", durch den der Einsatz von Agrar-Gentechnik noch intransparenter werden solle.

Darstellung: