Dieses Foto der staatlichen Agentur SANA soll Rebellen aus Homs und ihre Angehörigen zeigen, die auf ihre Abreise aus der Stadt warten. | Bildquelle: AP

Kämpfe in syrischer Stadt Weitere Rebellen verlassen offenbar Homs

Stand: 01.04.2017 15:04 Uhr

Der syrische Machthaber al-Assad steht offenbar kurz davor, die vollständige Kontrolle über die syrische Stadt Homs zurückzuerobern. Laut Staatsfernsehen verließen erneut Hunderte Rebellen das Gebiet. Eine Bestätigung von unabhängiger Seite gibt es aber noch nicht.

Dutzende Rebellen und ihre Familien haben nach einem Bericht des syrischen Staatsfernsehens die Stadt Homs verlassen. 350 Personen seien an Bord von 22 Bussen gegangen, die später in Richtung Norden des Landes gefahren seien, berichtete das Fernsehen. Eine Bestätigung der Evakuierung von anderer Stelle liegt aktuell nicht vor. Jedoch hatte das Rote Kreuz bereits in den vergangenen Tagen immer wieder darüber berichtet, dass Homs zunehmend wieder unter die Kontrolle des syrischen Machthabers Baschar al-Assad falle.

Bei den nun offenbar abtransportierten Rebellen und ihren Angehörigen handelte es sich um die dritte Evakuierung des letzten von Rebellen gehaltenen Stadtviertels, Al-Waer, in zwei Wochen. Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Evakuierungen, bei denen die Oppositionskämpfer und ihre Familien in die Stadt Dscharblus an der Grenze zur Türkei gegangen waren, steuerten die Betroffenen den Angaben zufolge nun die von Rebellen gehaltene Provinz Idlib an.

Weitere Rebellen verlassen Homs
tagesthemen 23:15 Uhr, 01.04.2017, Daniel Hechler, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vorwurf der Vertreibung

Die Evakuierung ist Teil eines Abkommens, Al-Waer an die syrische Regierung abzugeben. Oppositionsaktivisten haben das Abkommen kritisiert. Dieses ziele darauf ab, 12.000 Bewohner von Al-Waer zu vertreiben, darunter 2500 Kämpfer. Die Regierung hat diese Vorwürfe zurückgewiesen.

Homs ist nach Aleppo die drittgrößte Stadt Syriens. Sie war vor sechs Jahren Zentrum des Aufstands der Opposition gegen die Regierung von Präsident Assad. Rebellen übernahmen die Kontrolle über weite Teile der Stadt. Inzwischen konnten die Regierungstruppen fast alle Stadtviertel bis auf Al-Waer wieder zurückerobern. Nach dem vollständigen Abzug der Rebellen aus Homs hätte die Regierung erstmals seit Jahren wieder die Kontrolle über die ganze Stadt.

Zerstörte Häuser in Homs, Archivbild | Bildquelle: REUTERS
galerie

Zerstörte Häuser in Homs. (Archivbild)

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. April 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: