Anschlag in Homs | Bildquelle: REUTERS

Terrorserie in Syrien Mehr als 100 Tote, viele Verletzte

Stand: 22.02.2016 20:58 Uhr

Bei mehreren Anschlägen in Syrien sind zahlreiche Menschen getötet worden. Insgesamt kamen - nach Einschätzung der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte - bei Attentaten in Damaskus und Homs mehr als 140 Menschen ums Leben. Zu den Taten bekannte sich der "Islamische Staat".

Bei mehreren Bombenexplosionen in der Hauptstadt Damaskus und in der nördlich gelegenen Stadt Homs sind mindestens 140 Menschen getötet worden. Das zumindest berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London - deren Angaben aber nicht überprüft werden können. Zu den Attentaten bekannte sich der selbsternannte "Islamische Staat" (IS).

Eines der Ziele war Sajeda Sainab, ein schiitischer Vorort von Damaskus. Allein dort gab es nach Angaben der Nachrichtenagentur Sana mehr als 80 Tote. In Homs erschütterten zwei Explosionen den regierungstreuen Stadtteil Sahraa. Dabei kamen mindestens 46 Menschen ums Leben. In dem Viertel ereignen sich immer wieder ähnliche Anschläge, zu den meisten bekannte sich die Terrormiliz IS. Sie kontrolliert Teile der Provinz Homs, darunter auch die antike Stadt Palmyra.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Februar 2016 um 05:30 Uhr.

Darstellung: