Hollande und Rouhani in Paris | Bildquelle: AFP

Rouhani in Paris 118 Airbus-Flieger und eine leise Mahnung

Stand: 28.01.2016 19:00 Uhr

Die Sanktionen gegen den Iran sind weitgehend aufgehoben, nun werden wieder Geschäfte gemacht: Bei seinem Besuch in Paris machte Präsident Rouhani den Kauf von mehr als 100 Airbus-Maschinen offiziell, zahlreiche Verträge wurden unterzeichnet. Gastgeber Hollande fand dennoch auch mahnende Worte.

Der Iran kauft 118 Maschinen des europäischen Flugzeugbauers Airbus. Eine entsprechende Vereinbarung im Umfang von 25 Milliarden Dollar (knapp 23 Milliarden Euro) wurde im Rahmen des Besuchs des iranischen Präsidenten Hassan Rouhani in Paris unterzeichnet. Das wurde bei einer Zeremonie im Elysée-Palast bekannt gegeben, an der neben Rouhani auch Frankreichs Präsident François Hollande teilnahm.

Kurzstrecken- und Langstreckenflieger

Unterzeichnet wurde eine Vereinbarung, es handelte sich noch nicht um einen endgültigen Vertrag, da in dem Bereich noch nicht alle internationalen Sanktionen gegen den Iran aufgehoben wurden. Der Absichtserklärung zufolge will der Iran sowohl Kurzstrecken- als auch Langstreckenflieger erwerben.

Das Land will seine veraltete Flotte modernisieren. Wegen der Sanktionen war es zudem in der Vergangenheit schwierig, Ersatzteile für die eigenen Maschinen zu erwerben. Es wurden zahlreiche wirtschaftliche Verträge und politische Abkommen unterzeichnet.

Das Airbus-Geschäft hatte der Iran vor knapp zwei Wochen angekündigt. Zuvor waren die bisherigen Sanktionen gegen das Land aufgehoben worden, weil es seinen Verpflichtungen aus dem Atomabkommen mit der internationalen Gemeinschaft nachgekommen war und wie vorgesehen Zentrifugen, Uranvorräte und andere Teile seines Atomprogramms abgebaut hatte.

Hollande ermahnt den Iran

Hollande erinnerte den Iran bei dem Treffen mit Rouhani an diese Verpflichtungen. "Der gefundene Kurs müsse klar beibehalten werden. Jedes Land muss seinen Verpflichtungen nachkommen, das gilt für alle Seiten", sagte er.

Präsident Rouhani trifft Vertreter der französischen Regierung in Paris
tagesschau 20:00 Uhr, 28.01.2016, Ellis Fröder, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: